Schutzhütte Schneeberg und kleine Kapelle

Erlebnisbergwerk Schneeberg: Herrliche Wanderung im Passeiertal


Ein Bergwerk auf 2.355 m Meereshöhe. Das klingt nach einem interessanten und außergewöhnlichen Wanderziel. Schon lange wollte ich diese Wanderung im Passeiertal deshalb einmal angehen. Doch wie es oft so ist: Andere Ziele waren ebenfalls reizvoll und so rutschte diese Tour immer wieder nach hinten. Völlig zu Unrecht, wie ich jetzt weiß. Denn während des letzten Urlaubs im Hotel Sunnwies in Schenna war das Erlebnisbergwerk Schneeberg Ziel der Hauswanderung. Was lag also näher, sich dem Ausflug anzuschließen?

Start zur Wanderung
Erreichbar ist das Erlebnisbergwerk Schneeberg nur zu Fuß. Steigst du aus dem Passeiertal hinauf, kannst du dich zwischen vier unterschiedlich langen Wegen entscheiden. Die Ausgangspunkte liegen jeweils an der Timmelsjochstraße. Ab der Schneebergbrücke musst du mit etwa 2 Stunden Gehzeit rechnen. Zu überwinden sind 690 Höhenmeter.

Alternativ bietet sich eine etwa vierstündige Wanderung aus dem Ridnauntal an. Hierbei musst du beim Aufstieg 1.300 Höhenmeter und beim Abstieg 350 Höhenmeter überwinden.

Blick vom Parkplatz Richtung Timmelsjochstraße
Schon der Ausblick vom Parkplatz ist vielversprechend.
Timmelsjochstraße am Wanderparkplatz
Gleich gegenüber vom Parkplatz an der Timmelsjochstraße geht’s los.
Wiesen und Berge im Passeiertal
Start zur Wanderung zwischen Wiesen und mit Blick auf die Berge.

Das Erlebnisbergwerk Schneeberg in Südtirol

Das Erlebnisbergwerk Schneeberg gilt als das höchste Bergwerk Europas. Dokumentiert ist der Abbau von Erz an dieser Stelle seit dem Jahr 1237. Überlieferungen deuten jedoch darauf hin, dass zahlreiche Knappen sogar schon viel früher dort ihrer schweren Arbeit nachgingen. Zeitweise lebten im Knappendorf St. Martin hoch oben im Passeiertal bis zu 1.000 Menschen. Bewohnt blieb die Siedlung bis in die 1960er Jahre.

Zu sehen ist im Erlebnisbergwerk bis heute die Knappensiedlung mit der Schutzhütte und ein Schaustollen. Seit 2019 gehört das Erlebnisbergwerk zum Landesmuseum Bergbau – Südtirol. Einen Einblick bekommen die Besucher während der Sommermonate in verschiedenen Führungen. Eine Dauerausstellung im Schauraum ist frei zugänglich. Sie erzählt die Geschichte des Bergbaureviers Schneeberg und zeigt Alltagsgegenstände, Arbeitsgeräte und Bilddokumente.

Preise und Öffnungszeiten
Geöffnet ist das Erlebnisbergwerk Schneeberg zwischen Mitte Juni und Mitte Oktober.

Für die Erlebnistour Erzrevier zahlen Erwachsene 22 Euro für die Abenteuertour Schneeberg 30 Euro (Stand 2021). Außerdem gibt es zahlreiche Ermäßigungen.

Von der Timmelsbrücke bis Seemoos

Zusammen mit zehn anderen Hotelgästen und Sunnwies-Chef Bernhard Dosser starteten der Mann und ich die Wanderung zum Erlebnisbergwerk Schneeberg an der Timmelsbrücke im Passeiertal. Auf einem gut begehbaren Waldweg ging es von dort nach einem kurzen gemütlichen Anstieg gleich ziemlich steil hoch. Der üppige Lärchenwald und die große Höhe sorgten dennoch für angenehme Wandertemperaturen – sogar in diesen heißen Sommertagen.

Blick von oben hinunter nach Moos im Passeiertal
Blick nach Moos im Passeiertal
Weg hinauf zum Erlebnisbergwerk Schneeberg vorbei an saftigen Wiesen
Und immer höher geht’s hinauf.
unterhalb des Weges liegt die Obere Gostalm
Die Obere Gostalm: Weg mag, kehrt zwischendurch ein.

Als Belohnung für die erste Anstrengung wartete dann aber das nächste Teilstück unserer Tour: ein Panoramaweg mit herrlichem Ausblick auf die umliegenden Berge. Dieser Weg zieht sich leicht ansteigend oberhalb der Unteren und Oberen Gostalm vorbei bis Seemoos. Schon lange bevor wir das Erlebnisbergwerk Schneeberg schließlich erreichten, deutete sich unser Wanderziel hoch oben am Berg an. Kurz wünschte ich mir bei dieser Entdeckung, dass es eine andere Berghütte sein möge. Immerhin ließ der Blick auf den bevorstehenden Anstieg erahnen, dass hier noch einige Anstrengung auf mich warten könnte.

von weitem wird das Erlebnisbergwerk Schneeberg oben am Berg und Seemos unten sichtbar
Ganz weit oben – Ziel in Sicht
Gebäude in Seemos am Beginn des Transportwegs hinauf zum Erlebnisbergwerk Schneeberg
Die Entscheidung naht: Welchen Weg soll’s hinaufgehen zum Erlebnisbergwerk Schneeberg?

Von Seemoos auf den Schneeberg

Erst einmal stand für unsere Wandergruppe in Seemoos jedoch die nächste Entscheidung an. Denn drei unterschiedlich steile Wege führen hoch auf den Schneeberg: Ein breiter Weg zieht sich durch das Haupttal, eine sehr steile Abkürzung führt direkt den Hang hinauf, hinzu kommt der ebenfalls steile Knappensteig. Für den Aufstieg wählten wir nach dem Motto „Augen zu und durch“ die steile Abkürzung. Und tatsächlich ließ die Belohnung nicht lange auf sich warten: Nach etwa einer halben Stunde erreichten wir unser Ziel und war begeistert von der wunderbaren Aussicht auf die umliegenden Berge und den ersten Eindrücken vom Erlebnisbergwerk.

Transportweg hinauf auf den Schneeberg
Der steilere Aufstieg über den Transportweg
Wanderschilder am Fuß des Wegs zum Schneeberg
Ob die angegebene Wanderzeit wohl stimmt?
Aufstieg zum Schneeberg und Blick zurück Richtung Seemos
Der Blick zurück

Erlebnisbergwerk Schneeberg und Schutzhütte

Auf 2.355 m Höhe angekommen musste die Besichtigung des Bergwerks aber erst einmal warten. Nach gut zwei Stunden Wanderung war das Bedürfnis nach einer Stärkung einfach größer. Genau das richtige Angebot für hungrige und durstige Wanderer hielt die Schutzhütte Schneeberg bereit: süße und herzhafte Südtiroler Leckereien. Ausreichend Platz fand unsere Gruppe bei strahlendem Sonnenschein und sehr angenehmen Temperaturen im großen Freibereich. Und so konnten wir bei einer zünftigen Brotzeit, Säften und Bier den schönen Ausblick auf die Bergwelt und das Gelände genießen.

Schutzhütte Schneeberg und kleine Kapelle
Angekommen: Schutzhütte Schneeberg und Kapelle
Kaiserschmarrn mit Preiselbeermarmelade in der Schutzhütte Schneeberg
Ein guter Kaiserschmarrn zur Belohnung.

Gut gestärkt machten wir uns schließlich daran, das Gelände des Erlebnisbergwerks Schneeberg zu erkunden. Leider blieb für eine umfassende Besichtigung keine Zeit. Angeboten werden zwei unterschiedlich lange Stollenführungen und eine Führung mit Wanderbegleitung. Wir beschränkten uns jedoch auf einen kurzen Blick in den Martinsstollen, den Rundgang durch die Knappensiedlung und die Information im Schauraum.

eiserner Bergmann am Erlebnisbergwerk Schneeberg
Bergmann aus Eisen
Gebäude in der Knappensiedlung des Erlebnisbergwerk Schneeberg
Ein Teil der alten Knappensiedlung am Erlebnisbergwerk Schneeberg
Knappenhaus und Loren
Leben und arbeiten dicht beieinander in der Knappensiedlung
Knappenhäuser auf dem Schneeberg
Knappenhäuser auf dem Schneeberg

Danach machten wir uns auf den Rückweg zur Timmelsbrücke. Für den Abstieg nach Seemoos wählten wir diesmal den breiten Weg durch das Haupttal. Danach ging es wieder auf den Panoramaweg und durch den Lärchenwald zurück zum Ausgangspunkt. Eine letzte kurze Pause mit einem Schnaps für die Nicht-Autofahrer bildete hier den Abschluss der erlebnisreichen Hauswanderung. Bald darauf erreichten wir schließlich die Autos unserer Wandergruppe und alle konnten sich individuell auf den Rückweg zum Hotel Sunnwies machen.

Abstieg vom Erlebnisbergwerk Schneeberg über den Hauptweg mit herrlichem Ausblick über die Berge
Gemütlich und mit traumhafter Aussicht geht’s bergab.
Martina steht hinter Wanderschildern
„Versteckt“ hinter Wanderschildern
saftige Wiesen und Blick auf die Berge
Unterwegs zwischen Wiesen im Passeiertal

Fazit und Informationen zur Wanderung zum Erlebnisbergwerk Schneeberg

Mein Fazit aus diesem Wandertag: Das Erlebnisbergwerk Schneeberg lohnt den Aufstieg und ist ein wirklich empfehlenswertes Wanderziel. Etwas Kondition sollten die Wanderer zwar mitbringen, aber insgesamt ist der Weg gut zu schaffen. Auch in unserer Wandergruppe waren alle Altersklassen – vom Kind bis zum älteren Teilnehmer – dabei. Als Ausrüstung für die Wanderung empfiehlt sich das Übliche: feste Wanderschuhe und Wanderstöcke, Kleidung zum Wechseln, Regenschutz eine wärmere Jacke sowie etwas zum Trinken.

Startest du die Wanderung im Passeiertal, solltest du je nach gewähltem Ausgangspunkt mit zwei bis zweieinhalb Stunden Gehzeit rechnen. Alle vier Startpunkte im Passeiertal liegen an der Timmelsjochstraße. Es gibt dort fünf Parkmöglichkeiten und vier Bushaltestellen.

Ich wünsche dir allzeit schöne Wandererlebnisse

Hast du Fragen zur Wanderung zum Erlebnisbergwerk Schneeberg oder warst du selbst schon einmal dort und magst darüber berichten? Oder hast du weitere Tipps für die Region? Dann freue ich mich über einen Kommentar von dir.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn in den Social Media teilst.

Pinne diesen Pin auf Pinterest

Wenn du ein außergewöhnliches Wanderziel im Passeiertal in Südtirol suchst, bist du im Erlebnisbergwerk Schneeberg richtig. Auf 2.355 m Höhe kannst du dort erkunden, wie die Knappen das Erz abbauten. Wer mehr wissen will, erfährt dies in geführten Besichtigungen. Und für die nötige Stärkung in der Wanderpause sorgt das Gasthaus auf dem Berg. Geeignet ist die Tour für alle Altersstufen, Kondition ist aber erforderlich.

5 Kommentare zu „Erlebnisbergwerk Schneeberg: Herrliche Wanderung im Passeiertal“

  1. Pingback: Hotel Sunnwies - Wohlfühlhotel in Schenna

  2. Pingback: Wanderung zur Assenhütte - Genusswanderung in Südtirol

  3. Pingback: Kaiserschmarrn essen im Meraner Land – Hütten- und Wandertipps

  4. Pingback: Wandern in Italien: 20+ Touren zwischen Südtirol und Sizilien [+Karte]

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top