Alle Artikel in: Deutschland

Martina auf einem aus Kürbissen gestalteten Traktor

Krewelshof Eifel: Der perfekte Herbstausflug zur größten Kürbisausstellung in NRW

Kräftig orange, blassgelb und dunkelgrün. So leuchtet mir schon von weitem eine Menge an Kürbissen entgegen. Denn schon auf dem Parkplatz und am Eingang zum Krewelshof lässt sich erahnen: Hier in der nördlichen Eifel erwartet mich eine riesige Kürbisausstellung – genau genommen sogar die größte von Nordrhein-Westfalen. Und damit ist sie das ideale Ziel für einen gelungenen Herbstausflug für die ganze Familie. Was du dort alles entdecken kannst und ein paar Tipps für deinen Besuch, erfährst du im Beitrag. (*) Affiliate-Link: Wenn du diesem der Link im Beitrag folgst und darüber etwas kaufst oder buchst, erhalte ich eine Provision. Für dich ändert sich dadurch aber selbstverständlich nichts am Preis. Herbstausflug zur Kürbisausstellung Herbst ist Kürbiszeit. Was liegt da näher, als einen Ausflug zur größten Kürbisausstellung in NRW zu unternehmen? Erst recht, wenn sie einem Motto folgt und in jedem Jahr anders aufgebaut ist. 2021 ist auf dem Krewelshof Eifel der Zirkus das Thema. Entsprechend erwartet dich die fantastische Welt der Clowns, Messerwerfer und wilden Tiere. Sie alle wurden erbaut aus mehr als 100.000 Kürbissen in …

Kaffeetisch unter Bäumen vor dem Neuen Schloss in Tangermünde

Radreise durch die Altmark: 8 tolle Orte und Erlebnisse, die du nicht verpassen solltest

Dörfliche Idylle, herrliche Natur und wunderschöne Herrenhäuser erwarten mich auf meiner Radreise durch die Altmark. Sofort erinnere ich mich hier an meine beiden Touren als Küchenspionin und als Freizeitspionin im angrenzenden Elb-Havel-Winkel. Zum Teil in Sichtweite der damaligen Route bin ich diesmal auf der anderen Seite der Elbe unterwegs. Zuerst geht es dabei auf einer Etappe des Altmarkrundkurses von Tangermünde nach Kehnert. Von dort führt mich der Weg am nächsten Tag entlang des Elberadwegs zurück nach Tangermünde. Welche Orte du dir an der Strecke unbedingt anschauen solltest, erfährst du im Beitrag. Gutshäuser in der Altmark Kunsthof Dahrenstedt: Ausstellungen in dörflicher Idylle bewundern Erstes Ziel auf meiner Radreise durch die Altmark ist der Kunsthof Dahrenstedt im gleichnamigen Dörfchen südöstlich von Stendal. Auf dem Vierseitenhof aus dem Jahr 1848 haben Monika von Puttkamer und Dr. Hejo Heussen ein kleines Paradies geschaffen. Mit Blick auf die noch wunderschön blühenden Rosen, die ausgestellten Skulpturen und den leise vor sich hinplätschernden Brunnen hätte ich es im Innenhof ein Weilchen ausgehalten. Gut kann ich deshalb nachvollziehen, dass dieser Ort eine perfekte …

Blumen und Gräser und Gebäude der Buga 2021 im Hintergrund

Buga 2021 in Erfurt: Perfektes Ausflugsziel für Blumenfans

Pink, violett, rot und gelb – kurz: Ganz schön bunt erwartet mich am Morgen die Buga 2021 in Erfurt gleich hinter dem Haupteingang im egapark. Leuchtend rot und weiß blüht mir der Schriftzug „Erfurt“ dann am Nachmittag auf dem Petersberg entgegen. Bei einem derart farbenfrohen Empfang an den beiden Standorten der Bundesgartenschau kommt sofort gute Laune auf. Noch dazu, wo sich auch das Wetter bei meinem Besuch von seiner besten Seite zeigt. Was ich bei meinem Rundgang alles entdeckt habe, erfahrt ihr im Beitrag. (*) Affiliate-Link: Wenn du diesem Link im Beitrag folgst und darüber etwas kaufst oder buchst, erhalte ich eine Provision. Für dich ändert sich dadurch selbstverständlich nichts am Preis. Was ist die Bundesgartenschau? Bei der Bundesgartenschau handelt es sich um eine Ausstellung zu Landschaftsarchitektur und Gartenbau, die alle zwei Jahre in einer deutschen Stadt stattfindet. Bisher kamen die Ausrichterstädte aus zwölf Bundesländern. Neben einzelnen Städten traten auch schon Nachbarstädte wie 2007 Gera und Ronneburg oder ganze Regionen wie 2015 das Havelland als Veranstalter auf. Letzte Gastgeber vor Erfurt waren Berlin und Heilbronn. …

Wegweiser zum Gipfelstürmer in Falkenberg

Wandern in Brandenburg: Unterwegs auf dem Gipfelstürmer von Falkenberg nach Bad Freienwalde

Gipfelstürmer. Ich gebe zu: Als ich den Namen des Wanderwegs zum ersten Mal gehört habe, war ich leicht verwundert. Denn beim Wandern in Brandenburg hätte ich kaum an richtige Berge gedacht. Schon eher kamen mir die Seen im Seenland Oder-Spree in den Sinn. Mein Wanderausflug in die Märkische Schweiz hat mich aber eines Besseren belehrt. Kondition solltest du also mitbringen, wenn du dich auf diesen Weg von Falkenberg nach Bad Freienwalde machst. Doch ich verspreche dir: Für die Anstrengung wirst du unterwegs auf jeden Fall belohnt. Wissenswertes rund um den Gipfelstürmer in Brandenburg Offiziell angegeben wird der Gipfelstürmerweg mit einer Gesamtlänge von 21,53 Kilometern. Für die Strecke sollten Wanderer etwa sieben Stunden Gehzeit einplanen. Je nach Kondition und Gehgeschwindigkeit oder der Anzahl der Pausen kann die Tour aber durchaus auch länger dauern. Denn zu bewältigen ist unterwegs immerhin ein Anstieg von insgesamt 909 Höhenmetern und der Abstieg von 853 Höhenmetern. Start der Wanderung ist in Falkenberg in der Nähe des Bahnhofs. Das Ziel liegt in Bad Freienwalde am Fuß des Galgenberges. Die digitale Karte zum …

LWL-Industriemuseum - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur, Glashütte Gernheim

Petershagen im Teutoburger Wald: Zwischen Glaskunst und Störchen

Es lohnt sich wirklich, auf Reisen immer mal wieder die üblichen Pfade zu verlassen. Interessante und manchmal auch außergewöhnliche Sehenswürdigkeiten warten oft gerade in den kleinen Städtchen und Dörfern darauf entdeckt zu werden. Feststellen konnte ich das in diesem Jahr bei meiner Reise in den Teutoburger Wald. Dort hatte mich schon die Gemeinde Hiddenhausen mit gleich zwei Highlights überrascht. Entsprechend hoch waren meine Erwartungen vor dem Besuch in Petershagen – und wurden nicht enttäuscht. Was ich dort entdeckt habe, erzähle ich euch im Beitrag. Wo liegt Petershagen? Petershagen befindet sich im Teutoburger Wald, im nordöstlichen Teil von Nordrhein-Westfalen und gehört zum Kreis Minden-Lübbecke. Das Städtchen grenzt direkt an Niedersachsen und liegt idyllisch an der Weser. Zu seinen Hauptsehenswürdigkeiten zählen die zahlreichen Windmühlen und 26 Scheunen, die zum Teil aus dem 17. Jahrhundert stammen. In der Umgebung bieten Naturschutzgebiete vielen Tieren – darunter auch einige bedrohte Arten – einen idealen Lebensraum. Auch Störche fühlen sich in Teilen von Petershagen heimisch, was dem Städtchen den Beinamen Storchenhauptstadt Nordrhein-Westfalens einbrachte. Glashütte Gernheim: Von industrieller Glasproduktion zu Glaskunst Gut …

Blick vom Quellbecken der Dielenpader zum Dom

Teutoburger Wald: 9 Highlights, die du dir dort unbedingt ansehen solltest

Ich gebe es zu: Lange kannte ich den Teutoburger Wald nur von der Durchreise. Schließlich liegt die Region auf dem Weg zwischen dem Rheinland und Berlin – meiner alten und neuen Heimat sozusagen. Ganz gespannt war ich deshalb, als ich in diesem Jahr einen Teil davon näher kennenlernen konnte. Schnell musste ich allerdings feststellen, dass es dort so vieles zu entdecken gibt, dass die Auswahl des Reiseprogramms wirklich schwerfiel. Neun Highlights habe ich dir im Beitrag zusammengestellt: Wissenswertes zum Teutoburger Wald? Bis auf einen kleinen Abschnitt liegt der Teutoburger Wald in Nordrhein-Westfalen. Auf gut 105 Kilometer Länge reicht er von Hörstel im Tecklenburger Land bis Horn-Bad Meinberg. Bekannte Städte sind Bielefeld, Minden, Herford und Paderborn. Die waldreiche und bergige Region lädt zum Wandern auf einem der zahlreichen, zum Teil zertifizierten Wanderwege ein. Geschätzt wird der Teutoburger Wald aber auch für seine sieben Heilbäder, die heute neben den klassischen Kuraufenthalten auch Angebote im Bereich Wellness bereithalten. Namhafte Heilbäder sind hier zum Beispiel Bad Salzuflen, Bad Oeynhausen und Bad Driburg. 1. Einen Spaziergang im Paderquellgebiet machen Kurz …

Stein mit Aufschrift vor einem Paderquellbecken

Paderborn: Entspannter Spaziergang im Paderquellgebiet

Seit ich denken kann, bin ich sehr gerne in Städten am Wasser unterwegs. Ich finde, sie haben ein ganz besonderes Flair – egal ob sie an einem Fluss liegen oder am Meer. Begeistert hat mich deshalb zuletzt auch Paderborn. Denn dort zieht sich nicht bloß ein Wasserlauf durch die Innenstadt. Dadurch dass die Pader in der Stadt ihren Ursprung hat, warten zahlreiche Quellen darauf, entdeckt zu werden. Bei einem gemütlichen Spaziergang habe ich das Paderquellgebiet erkundet und nehme dich im Beitrag mit zu den Highlights. Wissenswertes rund um die Pader Mit einer Länge von gut vier Kilometern ist die Pader Deutschlands kürzester Fluss. Sie entspringt in über 200 Quellen im Stadtgebiet von Paderborn und fließt bei Schloss Neuhaus in die Lippe. Was man aufgrund ihrer Kürze wohl kaum vermutet – und tatsächlich vor Ort auch nicht unbedingt so wahrnimmt: Die Paderquellen gehören zu den wasserreichsten Quellen hierzulande. Stolze 5.000 Liter Wasser strömen dort in sechs Quellbecken pro Sekunde aus. Ihre Lage mitten in der Stadt macht sie damit zu einer Art Klimaanlage von Paderborn. Außerdem …

Blick auf Schloss Moritzburg in der Residenzstadt Zeitz

Residenzstadt Zeitz – Zwischen Gartenträumen und Industriegeschichte

Fast 15 Jahre ist es jetzt her, dass ich Zeitz zum ersten Mal besucht habe. Oft bin ich seitdem dort gewesen. Doch in diesem Jahr habe ich die Stadt auch einmal aus einem anderen Blickwinkel kennengelernt: dem touristischen. Zu entdecken gibt es dabei tatsächlich einiges. Immerhin blickt die Residenzstadt auf mehr als 1000 Jahre Geschichte zurück, in der sie nicht nur glanzvolle Tage erlebte. Genau das macht aber den ganz besonderen Charme von Zeitz aus. Was du dir dort anschauen kannst, erfährst du im Beitrag. Wo liegt Zeitz? Die Residenzstadt Zeitz liegt etwa 40 Kilometer südlich von Leipzig im Länder-Dreieck Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen. Heute gehört sie zum Burgenlandkreis und ist Teil der Weinregion Saale-Unstrut. Von 1652 bis 1782 war sie Hauptstadt des Herzogtums Sachsen-Zeitz. Aus dieser Zeit stammt auch ihre Verbindung zu den nahe gelegenen Städten Weißenfels und Merseburg, die ich auf meiner Reise an den beiden Tagen vorher besucht habe. Da Kurfürst Johann Georg I. von Sachsen sein Land testamentarisch unter seinen Söhnen aufgeteilt hatte, waren damals drei Herzogtümer entstanden. Geblieben ist ihnen …

Gebäude der Museumsschule in Hiddenhausen

Auf Zeitreise im Teutoburger Wald: Museumsschule und Holzhandwerksmuseum in Hiddenhausen

Für ein paar Stunden in vergangene Zeiten eintauchen. Die Lebenswelten der vorigen Jahrhunderte erkunden. Nach meinem Besuch im Heinz Nixdorf Forum habe ich mich in der kleinen Gemeinde Hiddenhausen im Teutoburger Wald auf eine weitere Zeitreise begeben. Mehr als 150 Jahre zurück versetzt fühlen konnte ich mich dort bei meinem Besuch in der Museumsschule im Ortsteil Schweicheln. Sogar noch weiter in die Vergangenheit ging es auf meiner nächsten Station. Denn das Holzhandwerksmuseum ist in zwei Fachwerkscheunen aus den Jahren 1723 und 1742 untergebracht. Was es in den beiden Museen alles zu erleben und zu sehen gab, verrate ich dir im Beitrag. Museumsschule in Hiddenhausen: Mehr als nur Unterricht wie anno dazumal Kinderlachen schallt mir entgegen, als ich an der Museumsschule Hiddenhausen vorfahre. Gerade eben haben die Gäste eines Kindergeburtstags hier eine Schulstunde wie in der Mitte des 19. Jahrhunderts erlebt. Jetzt toben sie sich noch ein wenig auf dem Rasen vor dem hübschen Fachwerkhaus aus, in dem sich neben der Schulstube auch die Lehrerwohnung und die Deele mit Kuhstall befinden. Recht eng ging es damals …

Wand mit Computerspielen im HNF in Paderborn

Heinz Nixdorf Museumsforum in Paderborn: Zu Besuch im weltgrößten Computermuseum (plus Sonderausstellung zur Raumfahrt)

Zugegeben: In Sachen Computer bin ich weniger Profi, sondern eher gehobene Anwenderin. Auf jeden Fall bin ich aber ein Riesenfan von Erlebnismuseen. Hoch waren deshalb auch meine Erwartungen an das Heinz Nixdorf Museumsforum in Paderborn. Und sie wurden bei meiner Zeitreise durch 5000 Jahre Informationsgeschichte vollkommen erfüllt. Im Artikel nehme ich dich mit auf meinen Rundgang durch das mit 6.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche weltgrößte Computermuseum. Wer war Heinz Nixdorf? Gewidmet ist das Heinz Nixdorf Museumsforum – kurz auch HNF genannt, dem deutschen Unternehmer und Computerpionier Heinz Nixdorf. Mit der Nixdorf Computer AG hatte er eine damalige Marktlücke erkannt und auf kleinere Computer gesetzt, als die Wettbewerber vor allem noch Großrechner produzierten. Schon früh war er überzeugt, dass die Menschen durch moderne Informationstechnologie eine bessere Zukunft vor sich haben. Bekannt war der Unternehmer auch für seine Motivation, Arbeitsplätze zu schaffen und die soziale Einstellung gegenüber seinen Mitarbeitern. Zu seinen erfolgreichsten Zeiten arbeiteten im Unternehmen weit über 20.000 Beschäftigte. Erste Ideen zum Aufbau eines Computermuseums stammen ebenfalls von Heinz Nixdorf. Ihren Ursprung hatten sie beim 25jährigen Firmenjubiläum, als …