Ausblick über das Edelsteinland bei der Panoramatour

EdelSteinLand: Ein Paradies für Wanderer und E-Biker im Hunsrück [mit Gewinnspiel]

Anzeige Magische Kraftorte, ausgedehnte Wälder, sanfte Hügel und dazwischen immer wieder idyllische Dörfer: Diese wunderbare Kombination zeichnet die Landschaft des Hunsrück rund um Idar-Oberstein und das EdelSteinLand aus. Da ist es fast schon selbstverständlich, dass die Region sich damit ganz hervorragend für Aktivurlaub eignet. Welche Highlights sich hier für Wanderer und Radfahrer ganz besonders lohnen, erzähle ich dir im Beitrag.

Wandern mit Nationalparkführerin: Bizzeltour im Nationalpark Hunsrück

Ein Blick auf die Infotafel am Eingang zum Nationalpark Hunsrück-Hochwald zeigt: Der jüngste und kleinste der 16 Nationalparks in Deutschland präsentiert sich in einer außergewöhnlichen Form. Denn seine Begrenzungen markieren den Umriss einer Gitarre. Für Outdoorfans viel wichtiger sind aber natürlich die zahlreichen Wandermöglichkeiten, die auf gut ausgeschilderten Wegen durch den Wald führen. Einer davon ist Teil einer der Traumschleifen der Region und geht vom Golfplatz Kirschweiler vorbei am Ringkopf, einer keltischen Fliehburg, und der Kirschweiler Festung zurück zum Ausgangspunkt.

Infotafel zum Nationalpark Hunsrück-Hochwald
Alles Wissenswerte zum Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Ausgangspunkt zur Traumschleife Richtung Kirchweiler Festung

Zusammen mit Nationalparkführerin Dr. Christiane Albert-Gansera entdecke ich den wunderschönen Wanderweg bei einer Bizzeltour. Dabei haben wir drei prickelnde – also bizzelnde – Getränke dabei, die unsere Pausen perfekt ergänzen werden. Zuerst geht es aber auf weichen Waldwegen leicht bergan. Immer wieder macht meine fachkundige Begleitung mich dabei auf Interessantes am Wegesrand aufmerksam, erklärt Hintergründe und Wissenswerte dazu. So entdecke ich Ameisenhaufen, Zünderpilze, die Gänge von Borkenkäfern in der Baumrinde, Fliegenpilze und wuchernden Illex noch einmal mit ganz anderen Augen.

Gänge des Borkenkäfers in Baumrinde
Hier hat der Borkenkäfer ganze Arbeit geleistet.
Zünderpilz am bemoosten Baumstamm
Einer von vielen Exemplaren: Zünderpilz am Baumstamm
Zahlreiche Fliegenpilze im Nationalpark Hunsrück-Hochwald
Auch für Fliegenpilze: Es scheint ein gutes Pilzjahr zu sein.

Eine erste wunderbare Aussicht erwartet uns dann an der keltischen Fliehburg – genau der richtige Ort also für das erste Bizzelgetränk, ein alkoholfreier Secco. So magisch wie dieser Kraftort wird später auch die Kirschweiler Festung auf mich wirken. Dazwischen wartet jedoch an einem idyllischen Platz mitten im Nationalpark Hunsrück-Hochwald ein Picknick auf mich. Hier serviert Christiane selbstgebackenes Brot mit ebenso selbstgemachten Aufstrichen. Dazu gibt es wieder Bizzelndes: diesmal mit Alkohol.

Bizzelgetränk im Nationalpark
Bizzelgetränk mit Aussicht
Picknick im Nationalpark Hunsrück-Hochwald mit Nationalparkführerin
Picknick mitten im Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Bevor wir schließlich zurück Richtung Golfplatz wandern, geht es noch mal etwas steiler hinauf. Sogar ziemlich felsig präsentiert sich dieses Stück des Weges. Kein Wunder, denn anders als vielleicht erwartet, handelt es sich bei der Kirschweiler Festung nicht um ein Gebäude. Stattdessen handelt es sich hier um eine Ansammlung mächtiger Felsen, die vor langer Zeit vermutlich als Gerichtsort dienten. Uns bieten sie erneut eine traumhafte Aussicht und natürlich den perfekten Platz für das letzte Bizzelgetränk.

Mächtige Steine der Kirschweiler Festung
Ein Kraftort: die Kirschweiler Festung
Blick auf die Felsen der Kirschweiler Festung
Über Stock und Stein an der Kirschweiler Festung
Weitere Themenwanderungen
Neben der Bizzeltour kannst du den Nationalpark Hunsrück-Hochwald auch bei weiteren geführten Themenwanderungen mit den Nationalparkführern erkunden. So bietet Dr. Christiane Albert-Gansera zum Beispiel Waldbaden an.

Restaurant-Tipp

Willst du dich vor deiner Wanderung zur Kirschweiler Festung stärken oder suchst nach einer Einkehrmöglichkeit im Anschluss, dann kann ich dir das Restaurant Green am Golfplatz sehr empfehlen. Bei schönem Wetter bietet ein Platz auf der Terrasse einen schönen Ausblick über den Golfplatz und in die Natur. Die Auswahl auf der Speisekarte hält für jeden Geschmack etwas bereit. Mir hat der Salat mit Hühnerbruststreifen ganz ausgezeichnet geschmeckt.

Green Restaurant Am Golfplatz | Zum Golfplatz 1 | 55743 Kirschweiler

Salat im Restaurant Green
Salat zur Stärkung

Weitere Wandertipps für das EdelSteinLand

Neben dem Rundwanderweg vom Golfplatz Kirschweiler über die keltische Fliehburg und die Kirschweiler Festung hat der Nationalpark Hunsrück-Hochwald natürlich noch zahlreiche weitere Routen zu bieten. Insgesamt sechs der Traumschleifen – also zertifizierte Premium-Wanderwege – führen durch das Gebiet. Auch schöne Etappen der Fernwanderwege Nahesteig und Saar-Hunsrück-Steig befinden sich hier.

Auf den Spuren der Vergangenheit wandeln Wanderer auf dem Mittelalterpfad, der 2010 in der Kategorie „Touren“ sogar als „Deutschlands schönster Wanderweg“ ausgezeichnet wurde. Vom idyllischen Fachwerkstädtchen Herrstein führt der Rundweg auf acht Kilometern zu historisch interessanten Orten der Region. Dazu zählt die Jammereiche bei Breitenthal, wo sich im 30jährigen Krieg ein dramatisches Ereignis abspielte. Vorbei geht es auch an der Rabenkanzel – einem Quarzitdurchbruch bei Niederhosenbach. Ihren Abschluss findet die Wanderung auf dem Aussichtsturm in Herrstein, der noch mal einen herrlichen Blick auf die Landschaft bietet.

Wegweiser an der Jammereiche
Platz an der Jammereiche
Blick vom Wehrgang auf das abendliche Herrstein
Blick vom Wehrgang auf das abendliche Herrstein
Einkehrtipp für Herrstein
Sehr gute regionale Küche findest du an historischem Ort im Café Zehntscheune in Herrstein. Auch die Kuchen sollen dort hervorragend schmecken. Wenn du hier noch mehr Historisches entdecken willst, solltest du die Treppen nach oben steigen. Im Raum rechts oben findest du noch Reste der alten Stadtmauer.

Café Zehntscheune | Schlossweg 13 | 55756 Herrstein | Telefon 06785 1658

Ganz sicher sind die Historiker sich zwar nicht, aber einer der vermuteten – und wohl auch der wahrscheinlichste – Geburtsort von Hildegard von Bingen befindet sich in Niederhosenbach. Da erscheint es beinahe selbstverständlich, dass der Hildegard-von-Bingen-Weg in Idar-Oberstein im EdelSteinLand seinen Ausgangspunkt hat. Vorbei führt er in der Region unter anderem an einer Weidenkirche und der kleinen Kirche von Niederhosenbach. Den Pilgerweg hat Anne vom Blog Little Red Hiking Rucksack bereits erwandert und hier beschrieben.

Weidenkirche im Hunsrück
Weidenkirche am Hildegard-von-Bingen-Weg
Kirche in Niederhosenbach
Kirche in Niederhosenbach

Radfahren mit der E-Bikegruppe Hunsrück: Panoramatour auf dem Sonnenplateau

Sportlicher als zu Fuß lässt sich das EdelSteinLand auf einer Radtour erkunden. Unterwegs laden dabei immer wieder schöne Aussichtspunkte zu einer Rast mit Blick auf die herrliche Landschaft des Hunsrück ein. Am besten für Genussradfahrer eignet sich hier das E-Bike. Denn die Hügel der Region können durchaus auch einmal etwas länger oder steiler sein. Mit Akku-Unterstützung sind sie aber in jedem Fall gut zu bewältigen, sodass der Spaß auf der Strecke garantiert ist.

Aussichtspunkt auf dem Sonnenplateau des Hunsrück
Aussichtspunkt mit Panoramablick

Ein besonders schöner Rundkurs im EdelSteinLand ist die Panoramatour auf dem Sonnenplateau des Hunsrück. Bei traumhaftem Wetter habe ich die gut 40 Kilometer lange Strecke mit ihren insgesamt immerhin 700 Höhenmetern zusammen mit der netten E-Bikegruppe Hunsrück-Nahe unter die Räder genommen. Fast durchgängig waren wir dabei auf gut zu fahrenden Rad-, Wald- und Feldwegen unterwegs. Dabei ging es durch bezaubernde Dörfer und vorbei an zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Deren Geschichte und ein paar Geschichten mehr habe ich dazu dann an Ort und Stelle von meinen ortskundigen Begleitern erfahren.

E-Bikegruppe Hunsrück vor der Mühle in Oberhosenbach
Kurze Pause mit der E-Bikegruppe Hunsrück vor der Mühle in Oberhosenbach
Hinweisschild zum Mittelalterweg im Wald
Am Mittelalterpfad: auch mit dem Rad ein Erlebnis
Fundstücke der alten Römer im Hunsrück
Romische Spuren am Sirona-Weg

Nicht zu kurz kam auf der E-Biketour auf dem Sonnenplateau aber auch das Naturerlebnis. Denn in Sachen Natur hat der Hunsrück viel zu bieten. So sorgen vor allem die ausgedehnten Wälder für einen echten Wellnessfaktor. Vereinzelt präsentierten sich hier zum Herbstbeginn sogar schon die ersten Bäume in prächtigen Farben. Den perfekten Überblick über die malerische Hügellandschaft lieferten zwischendurch immer wieder Aussichtspunkte, die gleichzeitig auch zu einer kurzen Pause einluden. So blieb immer ausreichend Zeit, das herrliche Panorama auf sich wirken zu lassen.

Blick auf herbstliche Bäume im Hunsrück
Der Herbst zeigt sich mit ersten bunten Blättern.
Ausblick über das Edelsteinland bei der Panoramatour
Aussicht über den Hunsrück und das EdelSteinLand genießen
Start zur Panoramatour mit dem E-Bike
Idealer Ausgangspunkt für deine Tour mit dem E-Bike ist das Kupferbergwerk Fischbach. Wenn du dein Rad mit dem Auto hierhin transportierst, findest du dort gegenüber einen großen Parkplatz. Dabei lohnt es sich unbedingt, vor der Radtour erst einmal mit einer Besichtigung des Bergwerks zu starten. Die Führung dort ist wirklich ein Erlebnis.

Kupferbergwerk Fischbach | Hosenbachstraße | 55743 Fischbach | Telefon 06784-2304

Eingang in den Stollen des Kupferbergwerks Fischbach
Graffiti an einem Eingang zum Stollen des Kupferbergwerks Fischbach

Weitere Tipps für Radtouren im EdelSteinLand

Neben der Panoramatour hat das EdelSteinLand zahlreiche weitere lohnende Ziele für Radfahrer zu bieten. Dabei geht es mal sportlich, mal gemütlich zu. Sogar die komplette Umrundung des Nationalparks Hunsrück-Hochwald ist mit dem Fahrrad möglich. Und wer lieber über Stock und Stein bergauf und bergab düst, findet in der Region Mountainbike-Trails für verschiedene Könnensstufen.

Rad-Erlebniskarte
Praktischerweise hat das EdelSteinLand tolle Radtouren in einer Karte zusammengefasst. Darin findest du interessante Rundwege genauso wie schöne Streckentouren. Als PDF kannst du dir die Rad-Erlebniskarte gleich hier herunterladen.

Meine Hoteltipps für Wanderer und Radfahrer im EdelSteinLand

Wanderhotel Steuer

Idealer Ausgangspunkt für Aktivurlaub im EdelSteinLand ist das gut 15 Kilometer von Idar-Oberstein entfernte Hotel Steuer. Aus meinem großzügigen und modern eingerichteten Zimmer fiel der Blick gleich auf die wunderschöne Landschaft der Umgebung. Gut stärken für einen Wandertag oder die Radtour können die Gäste sich am Frühstücksbuffet. Dort finden Fans von süßen wie herzhaften Leckereien alles, was sie zum gelungenen Start in den Tag brauchen. Und wer abends hungrig zurück ins Hotel kommt, dem bietet sich auf der Speisekarte eine gute Auswahl an regionalen Spezialitäten. Mir haben die Nudeln mit Steinpilzen aus dem heimischen Wald sehr gut geschmeckt.

Komfortzimmer im Hotel Steuer
Großzügiges Komfortzimmer im Hotel Steuer
Nudeln mit Steinpilzen
Köstlich: Nudeln mit frischen Steinpilzen

Perfekt für alle, die keine eigenen Fahrräder dabeihaben: Das Hotel Steuer bietet Leihräder an. Einer ausgedehnten Radtour durch die Region steht also nichts im Wege.

Hotel Steuer | Hauptstr. 10 | 55758 Allenbach

Aussicht über den Hunsrück vom Hotel Steuer
Was für eine Aussicht vom Hotel

Hosser’s Hotel Restaurant

Unter anderem mit besonderen Angeboten für Radfahrer begeistert das direkt am Nahe-Radweg liegende Hotel Hosser. Neben den geführten Touren aus dem Arrangement bieten die Inhaberfamilien jederzeit auch Tipps für individuelle Ausflüge. Und wer sein Fahrrad nicht dabeihat, nutzt die Leihräder des Hauses. Die Qualität meines geliehenen E-Bikes hat die E-Bikegruppe Hunsrück auf jeden Fall überzeugt.

Als Stärkung nach einer mehr oder weniger anstrengenden Radtour bietet das Restaurant des Hauses Regionales. Ich habe hier das Schnitzel mit frischen Steinpilzen sehr genossen. Und wer seine Reise nach Idar-Oberstein noch mit hochprozentigen Genüssen ergänzen möchte, der sollte einen Blick auf das Hossers Whisky-Arrangement werfen. Dort findet sich ein Whisky-Tasting auf der Kyrburg.

Hosser’s Hotel Restaurant | Weierbacher Str. 70 | 55743 Idar-Oberstein

Schnitzel mit Steinpilzen
Genau die richtige Stärkung nach der Radtour: Schnitzel mit Steinpilzen
Anreise und Mobilität im EdelSteinLand
Als Ausgangspunkt für deine Unternehmungen im EdelSteinLand und dem Hunsrück eignet sich Idar-Oberstein ganz wunderbar. Die Stadt erreichst du mit dem Auto über die A1/A62 oder die A61. Von dort gelangst du über gut ausgebaute Landstraßen zum Start deiner Unternehmungen. Hilfreich bei der Routenplanung ist ein Navi, damit du auch kleinere Abzweigungen gut erkennst.

Mit der Bahn ist Idar-Oberstein durch einen Regionalexpress von Frankfurt Hauptbahnhof gut angebunden. Für diese Anreise benötigst du etwa zwei Stunden. Mobil bist du dann vor Ort mit einem E-Auto von OIE. Angeboten wird diese Möglichkeit als Car-Sharing zusammen mit Flinkster, wo du dich am besten vorab ganz unkompliziert registrierst und dir das Fahrzeug für die gewünschte Zeit reservierst. Eine Ladestation befindet sich übrigens direkt am Bahnhof, sodass du gleich von dort deine Erlebnistour starten kannst.

Gewinnspiel

Ich freue mich sehr, dass ich an dieser Stelle ein Genusspaket mit tollen Produkten aus dem EdelSteinLand verlosen darf. Zur Verfügung gestellt werden die Inhalte von Partnern, die ich auf meiner Tour vor Ort kennenlernen konnte. Wenn du meinen Beitrag mit den 8 Erlebnissen vor Ort aufmerksam gelesen hast, bekommst du vielleicht schon eine Ahnung, was Wunderbares auf dich warten könnte.

Beim Gewinnspiel mitmachen kannst du ganz einfach: Schreib mir hier in den Kommentaren, welche Leckerei im Kupferbergwerk Fischbach lagert und reift. Alle richtigen Antworten kommen in den Lostopf.

Ich wünsche dir schon jetzt viel Glück beim Gewinnspiel und viel Freude mit dem Genusspaket!

Schatzkiste und T-Shirt aus dem Edelsteinland
Was im Genusspaket aus dem EdelSteinLand wohl drin ist?

Im EdelSteinLand war ich auf Einladung unterwegs. An dieser Stelle vielen Dank für die schönen Erlebnisse vor Ort. Inhalt und Umfang meines Beitrags bleiben davon jedoch genauso unbeeinflusst wie meine Meinung.

Ich wünsche dir allzeit schöne Reiseerlebnisse

Warst du schon mal im Hunsrück? Welche Tipps hast du für Wanderungen oder Radtouren im EdelSteinLand? Schreib mir gerne deine Anregungen in die Kommentare. Ich bin schon sehr gespannt.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn in den Social Media teilst.

Das Kleingedruckte zum Gewinnspiel
Mitmachen kannst du, wenn du älter als 18 Jahre alt bist und deinen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz hast. Das Gewinnspiel läuft bis zum 20. November 2022 um 23.59 Uhr. Danach ziehe ich die Gewinnerin oder den Gewinner. Die Benachrichtigung erfolgt im Anschluss per E-Mail. Gewinnerin oder Gewinner haben dann eine Woche Zeit, um auf diese E-Mail zu reagieren. Erfolgt keine Reaktion, verlose ich den Gewinn erneut.
Die Postadresse der Gewinnerin oder des Gewinners leite ich ausschließlich für den Versand des Genusspakets an die PR-Ansprechpartnerin des EdelSteinLands weiter. Zu beachten ist, dass ich keine Gewährleistung für den sicheren Erhalt des Gewinns übernehme. Dies gilt zum Beispiel für Beschädigungen oder Verlust auf dem Versandweg.

Das Gewinnspiel ist inzwischen beendet und der Mann hat sich eben als Glücksfee betätigt. Die Gewinnerin ist schon informiert.
Euch allen danke ich für die rege Beteiligung. Wie die meisten von euch richtig kommentiert haben, lautet die Lösung: der Bergkäse „Alter Steiger“ wird im Bergwerk gelagert.

Pinne diesen Pin auf Pinterest

Werbung | Magische Kraftorte, ausgedehnte Wälder, sanfte Hügel und dazwischen immer wieder idyllische Dörfer: Diese wunderbare Kombination zeichnet die Landschaft des Hunsrück rund um Idar-Oberstein und das EdelSteinLand aus. Da ist es fast schon selbstverständlich, dass die Region sich damit ganz hervorragend für Aktivurlaub eignet. Welche Highlights sich hier für Wanderer und Radfahrer ganz besonders lohnen, erzähle ich dir im Beitrag.

13 Kommentare zu „EdelSteinLand: Ein Paradies für Wanderer und E-Biker im Hunsrück [mit Gewinnspiel]“

  1. Janina Croissant

    Schöner Artikel und tolles Gewinnspiel. Im Bergwerk reift natürlich Käse. Sehr lecker – wie ich aus eigener Erfahrung berichten kann. Bier gibts auch da unten. Allerdings nur bei entsprechenden Führungen. 🍺🧀

  2. Julia Höpfner

    Hallo und vielen lieben Dank für dieses tolle Gewinnspiel 💖 Das Edelsteinland ist nächstes Jahr unsere Urlaubsziel mit den Kindern 😍

    Im Kupferbergwerk Fischbach lagert und reift die Bergkäse-Art „Alter Steiger“ 😊

  3. Hallo,
    ich freu mich das es dir so gut gefallen hat. ich probier mal mein Glück und würde mich über das Packet riesig freuen.

    Käse lagert im Stollen

  4. Petra Keßler

    Ich mache mit …….die Lösung lautet Bergkäse vom Schwalbenhof reift im Kupferbergwerk in Fischbach.

  5. Gisela Wagner

    die Lösung ist der Bergkäse „alter Steiger“ und ich würde ihn gerne mit dem Genußpaket gewinnen, um ihn zu probieren.

  6. Jutta Woltering

    Im Bergwerk wird Wein/ Sekt gelagert. Schon länger denke ich über eine Tour dort nach, weil ich mich schon seit vielen Jahren mit Hildegard von Bingen beschäftige. Dieser Beitrag bestärkt mich darin, sehr gut und anregend. Vielen Dank dafür!

  7. Kerstin Eisebraun

    Hallo, schönen guten Tag
    Ich würde sehr gerne an dem tollen Gewinnspiel teilnehmen.
    Die Lösung lautet:
    „Alter Steiger“
    Ganz bestimmt ein super leckerer Käse, vor allem in Verbindung mit den anderen Sachen aus der Gewinn Schatzkiste!!!
    Liebe Grüße Kerstin Eisebraun

    1. So ein tolles Gewinnspiel 😊 Nächstes Jahr wollen wir mit unseren beiden Mädels ins Edelsteinland 💎 😊
      Im Kupferbergwerk lagert und reift der Käse „Alter Steiger“.

      🍀🍀🍀🍀🍀🙏🍀🍀🍀🍀🍀

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top