Almenrunde in Hafling – Ausgedehnte Genusswanderung zu drei Almen


Blick auf Hafling

Beitrag enthält Werbung aus Begeisterung für die Hütten (Essen und Getränke dort wurden selbst bezahlt) und Affiliatelinks.

Sattgrüne Wiesen um mich herum, das gleichmäßige Läuten der Kuhglocken dringt an mein Ohr – gemütlich sitze ich mit meinem Partner auf einer Holzbank und mein Blick schweift über eine wunderschöne Landschaft. Vor uns auf dem Tisch stehen Gläser mit Holunderblütenschorle und ein goldgelber Kaiserschmarrn. Als herrlich entspannend erleben wir immer wieder eine Rast auf der Alm. Wie schön, wenn man diesen Genuss gleich dreimal haben kann. So verspricht es jedenfalls die Beschreibung der Almenrunde in Hafling – genau das richtige also für den Start in unseren Wanderurlaub im Meraner Land.

Erste Etappe der Almenrunde in Hafling: Von Hafling Dorf zur Wurzer Alm

Los geht es zu unserer Wanderung in Hafling Dorf. Gleich gegenüber von Bushaltestelle und Parkplatz folgen wir dem Schild in Richtung Wurzer Alm. Vorbei an Wiesen und ein paar Häusern biegen wir bald ein in den Lärchenwald. An einem sonnigen Tag wie diesem ist der Schatten dort sehr angenehm. Denn vor den Genuss auf der ersten Alm hat irgendjemand die Anstrengung gesetzt. Immerhin steigen wir von knapp 1 300 Meter Meereshöhe gleich auf 1.707 Meter zu unserem ersten Etappenziel.

Wanderschilder in Hafling und Blick zurück auf die Dorfkirche
kleiner See auf dem Weg zur Wurzer Alm
Weg über Steinplatten und Wurzeln auf der Almenrunde in Hafling

Stetig aufwärts führt uns der Waldweg über Wurzeln und Steine. Angenehm zu gehen ist er trotzdem. Zu einem ersten kurzen Stopp lädt ein kleiner Teich ein, den wir jedoch schnell hinter uns lassen. Weiter wandern wir erst mal über große Steinplatten. Sehr bald eröffnet sich uns eine tolle Aussicht auf den mächtigen Ifinger, die uns auf dem weiteren Weg ein Stück erhalten bleibt. Und dann liegt sie auch schon vor uns, die erste der Almen auf der Almenrunde in Hafling.

Ausblick vom Weg Richtung Ifinger
Blick auf die Gipfel von Meran 2000
die Wurzer Alm oberhalb von Hafling

Auf einer Weide hinter der Terrasse entdecken wir Ziegen und Pfauen. Kurz nach uns trifft auch eine Reitergruppe mit Haflingern ein. Nachdem wir uns auf einer der Bänke niedergelassen haben, beobachten wir die Tiere und genießen den Blick auf die Berge. Da es noch recht früh am Vormittag ist, stärken wir uns auf der Wurzer Alm nur mit einem erfrischenden Getränk und machen uns dann auf zur nächsten Etappe.

Ziegen und Pfauen auf einer Weide hinter der Wurzer Alm
Haflinger einer Reitergruppe an der Wurzer Alm

Weiter geht’s: Von der Wurzer Alm zur Vöraner Alm

Weiter aufwärts laufen wir nun über einen schönen Waldweg. Doch es dauert nicht lange, bis sich die Bäume lichten und wir einem schmalen Weg durch die Wiese folgen. Wir hören das Läuten von Kuhglocken und gehen schon bald direkt an den ersten beiden Kühen vorbei. Und obwohl die Kühe rund um die Almen sich meist unbeeindruckt zeigen oder sogar vor Wanderern zurückweichen, gebe ich zu: Ich habe doch immer Respekt vor ihnen.

gemütlicher Wanderweg Richtung Vöraner Alm

Wo Kühe sind, ist die Alm selten weit. Kaum sind wir an den Tieren vorbei, sehen wir die Vöraner Alm schließlich vor uns liegen. Damit haben wir auf 1 875 Metern Meereshöhe den höchsten Punkt unserer Wanderung erreicht. Und nicht nur das: Von der zweiten Alm auf unserer Almenrunde in Hafling genießen wir eine traumhafte Aussicht bis in die Dolomiten.

Fernblick in die Dolomiten kurz vor der Vöraner Alm
die Vöraner Alm auf der Almenrunde in Hafling

Mit dem Blick auf die Berge stärken wir uns erst mal auf der Terrasse bei Nudelsuppe und Omelette mit Preiselbeeren. Leider ziehen hier schnell dunkle Wolken auf, sodass wir fürchten, in ein Berggewitter zu geraten. Zum Glück kommt es dazu aber nicht. Nur ein kurzes Sonnenbad auf der Alm muss ausfallen.

Nudelsuppe mit Wurst auf der Vöraner Alm
Käseomelette auf der Vöraner Alm

Der Abstieg: Von der Vöraner Alm über die Leadner Alm zurück nach Hafling Dorf

Direkt unterhalb der Vöraner Alm nehmen wir den Weg durch die Wiese. Schon bald führt er aber zurück in den Wald. Da die Sonne inzwischen auch wieder kräftig scheint, ist uns das sehr recht. Zu entdecken gibt es am Wegrand einiges: von steinernen Pyramiden, als Stuhl geschnitzten Baumstämmen bis hin zu Pilzen. Und so vergeht die Zeit auf dem Rückweg jedenfalls gefühlt viel schneller als beim Aufstieg. Nun gut, bergab läuft es sich auch mit wesentlich weniger Anstrengung.

aufgeschichtetes Gehölz und Pilze am Wegesrand
kleine Pause auf einem Stuhl, der aus einem Baumstamm geschnitzt wurde
Steinpyramiden und ein riesiger Steinblock am Wegesrand

Jedenfalls liegt die Leadner Alm als dritte und letzte auf der Almenrunde in Hafling schon bald vor uns. Über eine große Wiese nähern wir uns der Alm von hinten. Da es hier zum frühen Nachmittag recht voll ist, ziehen wir kurz entschlossen weiter. Einladend sieht die Alm dennoch aus und die Speisekarte erscheint uns im Prinzip sehr verlockend. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben und vielleicht verbinden wir die Einkehr hier beim nächsten Urlaub mit einer anderen Tour.

Almwiese oberhalb der Leadner AlmLiegestühle vor der Leadner Alm
Blick zurück auf die Leadner Alm und Verkaufsstand mit Hofprodukten

Bei dieser Wanderung nehmen wir von der Leadner Alm jedoch den direkten Weg Richtung Hafling Dorf. Durch den Wald, vorbei an Wiesen und dem Weiher Bruggen – und vorbei übrigens auch wieder an dem kleinen Teich vom Vormittag – gehen wir zügig talwärts. Genießen können wir dabei immer wieder einen traumhaften Blick auf die Südtiroler Bergwelt. Und so finde ich es fast schade, als nach einer Weile die Häuser von Hafling Dorf vor uns auftauchen. Denn damit liegt das Ziel unserer Almenrunde in Hafling schon wieder vor uns und eine schöne Wanderung ist zu Ende.

Kreuz am Wegesrand hinter der Leadner Alm
vor bei an einem Weiher auf dem Rückweg nach Hafling
Wanderweg mit Aussicht Richtung Meran 2000 auf dem Rückweg Richtung Hafling

Wie du zum Start der Almenrunde in Hafling gelangst

Die Wanderung zur Almenrunde beginnt in Hafling Dorf am Mesnerwirt. Dorthin sind wir von Meran Bahnhof mit dem Linienbus gefahren. Der Bus fährt einmal in der Stunde und fährt weiter bis nach Falzeben an die Talstation der Umlaufbahn. Wenn du mit dem Auto kommen willst, ist aber auch das kein Problem. Denn gleich neben der Bushaltestelle befindet sich ein großer Parkplatz.

Von Meran 2000 zu den drei Almen

Einen Teil der Wanderung sind wir vor ein paar Jahren schon mal in umgekehrter Reihenfolge gegangen. Wenn du dir den Aufstieg über mehr als 500 Höhenmeter sparen möchtest, kannst du die Almen auch von Meran 2000 erreichen. Wir sind damals auf dem Hochplateau gewandert und dann über die Vöraner und die Wurzer Alm Richtung Hafling Dorf abgestiegen. Der Weg zur Leadner Alm ist von dort aber auch möglich.

Ich wünsche euch allzeit schöne Wandererlebnisse.

Warst du schon mal auf der Almenrunde in Hafling unterwegs? Oder welche Wanderungen rund um Hafling kannst du empfehlen? Ich freue mich, wenn du deine Tipps und Erfahrungen in den Kommentaren teilen magst.

Euch hat dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn ihr ihn in den Social Media teilt.

Mehr Wandertipps für das Meraner Land

Schenner Waalweg
Wanderung zur Assenhütte
Auf dem Marlinger Waalweg von Töll nach Lana

Schöne Ideen für Ausflüge bekommst du auch bei GetYourGuide (*) – und kannst sie übrigens gleich unter dem Link buchen.

Meine Hoteltipps für das Meraner Land

Wellnesshotel Sonnbichl in Dorf Tirol: Direkt buchen kannst du über Booking.com (*)
Hotel Sunnwies in Schenna: Direkt buchen kannst du über Booking.com. (*)

Pinne diesen Pin auf Pinterest

Wer eine ausgedehnte Rundwanderung sucht, für den ist die Almenrunde in Hafling das Richtige. Drei Almen sorgen für zünftige Verpflegung unterwegs. #MeranerLand #Wandern #Wandertipp #Südtirol

(*) Affiliate-Links: Wenn du einem der Links im Beitrag folgst und darüber ein Produkt kaufst, erhalte ich eine Provision. Für dich ändert sich dadurch selbstverständlich nichts am Preis. Du unterstützt mich auf diese Weise aber bei meiner Arbeit und hilfst, die entstehenden Kosten für den Reiseblog zu tragen. Herzlichen Dank dafür!

Ich bin Martina und für mich zählen Reisen und kulinarische Genüsse zu den schönsten Dingen der Welt. Hier auf Places and Pleasure teile ich mit euch meine Erlebnisse und Erfahrungen rund ums Reisen. Außerdem erfahrt ihr gute Adressen und lernt leckere und interessante Produkte kennen.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich bin einverstanden.

Please enter your name here