Reiseziele

Tenuta Moreno: Entspannender Urlaubsgenuss in Mesagne, Apulien

Eingangstor im Gutsbereich


Tenuta Moreno (4 Sterne) – schon drei Mal waren wir inzwischen in diesem traumhaften Landhotel in Apulien. Dabei war mein heutiger Hoteltipp für uns damals eher eine zufällige Entdeckung. Unschlüssig über unser Urlaubsziel für den Sommer, fiel mir ein Italien-Katalog in die Hände. Und beim schnellen Durchblättern blieb ich bei den Fotos der Tenuta Moreno hängen. Auch die Beschreibung überzeugte und schon war der Entschluss gefallen: Nach Apulien und in dieses Hotel würde es im Sommer gehen.

Die Tenuta Moreno

am Eingang zur Tenuta Moreno
Die Tenuta Moreno ist ein umgebauter Gutshof aus dem 17. Jahrhundert und liegt inmitten von Olivenhainen und Weinanbau. Zum Hotel gehört eine große gepflegte Gartenanlage mit Palmen, farbenfrohem Oleander und beeindruckenden Kakteen. Hier hinein fügt sich sehr schön der Neubau mit den Zimmern auf zwei Etagen sowie die alten Gutsgebäude mit den Speiseräumen und der Bar. So wirkt das Hotel überschaubar und vermittelt italienischen Landhauscharme.

Apropos Charme. Sehr herzlich, gastfreundlich und unkompliziert erlebten wir immer den Service im Haus – von der Rezeption bis zum Zimmerservice, von der Gästebetreuung bis zu den Mitarbeitern in Restaurant und Bar. So wurden wir bei unserem zweiten Urlaub gleich nach dem Einchecken ohne Sonderzahlung zum Frühstück gebeten, da wir wegen unseres Frühflugs schon kurz vor 8 Uhr morgens im Hotel ankamen. Ein wahrer Schatz für deutschsprachige Gäste ist Mirella Battaglia, die eigens als Ansprechpartnerin bei Fragen bereitsteht, sich engagiert um Anliegen aller Art kümmert und zahlreiche gute Tipps auf Lager hat. Sehr nett und aufmerksam fanden wir auch das Präsent des Hauses zum Abschied: ein gutes Olivenöl.

Terrasse des Zimmers
Die Zimmer der Tenuta Moreno sind ansprechend eingerichtet und haben alle Safe, Minibar, einen Kaffeebereiter und Klimaanlage. Da wir jeweils im Juli in Apulien waren und Temperaturen bis zu knapp über 40 Grad genossen haben, war die Klimaanlage in der Tat Gold wert. Auch die tägliche Flasche Wasser auf dem Zimmer war da nützlich. Zu jedem Zimmer gehört auch eine kleine Terrasse oder ein kleiner Balkon mit Mückenschutz, sodass wir abends ungestört dort sitzen und den Tag ausklingen lassen konnten. WLAN gibt es übrigens im ganzen Hotel gratis.

Leckeres Essen aus der Region

eigener Gemüseanbau
Das Essen im Hotel ist eine Wucht. Die Tenuta Moreno verwendet überwiegend regionale Produkte, zum Teil sogar Obst und Gemüse aus eigenem Anbau.

am Tisch vor dem Dinner
Gegessen wird in den Sommermonaten auf einer wunderschönen Terrasse umgeben von Zitrusbäumchen. Wir hatten Halbpension gebucht. Vor allem Liebhaber eines süßen Frühstücks starten hier gleich mit einer großen Auswahl an Kuchen in den Tag. Auch Brötchen, Marmeladen, Schokoaufstrich und Früchte finden sich auf dem Buffet. Wer es herzhaft mag, wird aber durchaus ebenso glücklich. Für sie oder ihn finden sich belegte Häppchen wie auch eine Auswahl an Wurst und Käse. Dazu wurden italienische Kaffeespezialitäten nach Wunsch oder Tee serviert. Orangensaft konnten wir uns täglich selbst frisch pressen.

Frühstücks- und Dinnerbereich
Abends kamen wir als Fans der italienischen Küche bei einem Vier-Gang-Menü voll auf unsere Kosten. Zum Auftakt hatten wir die Qual der Wahl am reichhaltigen Antipasti-Buffet mit herrlichen Leckereien von gegrilltem Gemüse über herzhafte Häppchen bis hin zu einer großen Salat-Auswahl. Weiter ging es schließlich mit dem Primo Piatto, wo vier verschiedene Vorspeisen – meist verschiedene Pasta und Suppe – zur Auswahl stehen. Danach folgt der Secondo Piatto ebenfalls mit vier verschiedenen Gerichten zur Wahl. Zum Abschluss gibt es ein Dessert-Buffet mit einer Auswahl sehr leckerer Kuchen und Eis.

Pasta-Vorspeise
Hauptgang
Abwechslung in den alltäglichen Ablauf bringt donnerstags ein apulischer Abend und sonntags das Gala-Dinner. An beiden Abenden beginnt das Essen statt der üblichen 19.30 Uhr um 20.00 Uhr. Während das Antipasti- und das Dessert-Buffet an beiden Tagen den gewohnten Rahmen bilden, folgen beim apulischen Abend regional-typische Leckereien vom Grill. Ein besonderer Genuss ist hier außerdem der frische Mozzarella. Bei Gala-Dinner dagegen wird eine zusätzliche Vorspeise serviert.

Abendstimmung am alten Pool
Ausgezeichnet ist in der Tenuta Moreno übrigens die Weinkarte. Hier haben wir schon so einige gute Tropfen entdeckt, die wir dann auch zu Hause in Erinnerung an unsere Apulien-Urlaube genossen haben. Für einen Aperitif oder den gemütlichen Ausklang des Abends bietet sich die Bar am alten Pool des Hotels an, wo Luigi nicht nur leckere Cocktails mixt.

alter Pool
Wer mittags im Hotel essen will, wird ebenfalls fündig: entweder im Restaurant, wo dieselbe Speisekarte wie am Abend zur Wahl steht oder am Pool bei Sandwiches.

Pool, Sport und Wellness

großer Pool
Liegewiese und Pool
Eines vorweg: Normalerweise sind wir im Urlaub sehr selten am Pool zu finden. Wir entdecken lieber Land und Leute oder werden sportlich aktiv. Aber hier konnten wir einfach nicht anders. Denn der Pool der Tenuta Moreno ist wirklich herrlich: großzügig bemessen, schön angelegt und bei den hohen Temperaturen genau das Richtige zum Erfrischen. Auf der großen Liegewiesen mit den zahlreichen Palmen fand sich zudem immer ein schattiges Plätzchen. Und so haben wir uns jeden Tag noch die Zeit genommen – meist am Nachmittag nach unseren Ausflügen – am Pool zu entspannen.

Für sportliche Aktivitäten bietet das Hotel Leih-Fahrräder, einen Fitnessraum und zwei Tennisplätze.

großer Liegebereich
Liegewiese
Sehr genossen haben wir auch das hauseigene Wellnessangebot. In jedem unserer Urlaube haben wir uns eine Massage gegönnt und waren damit sehr zufrieden. Angeboten werden außerdem Beauty-Behandlungen. Es empfiehlt sich allerdings, gleich zu Beginn des Urlaubs den Termin zu buchen. Denn Wellness ist hier sehr gefragt. Und wer noch mehr Hitze sucht und älter als 15 ist, nutzt im Wellnessbereich die Sauna. Aber Achtung: Wie in Italien üblich ist es eine Textil-Sauna.

Das Unterhaltungsangebot der Tenuta Moreno

im Nudelkurs
Sehr gerne erfahren wir im Urlaub mehr über Land und Leute oder lernen einfach Neues kennen. Entsprechend neugierig waren wir auf zwei Angebote der Tenuta Moreno: den Nudelkurs und die Weinprobe. Beim Nudelkurs lernten wir zusammen mit etwa zwanzig anderen Gästen, leckere Pasta selbst zu machen. Dabei zeigten sich schnell unterschiedliche Kochtalente. Denn was recht leicht mit Panzerotti begann, wurde schließlich bei der Herstellung von Orecchiette und Maccheroni deutlich schwieriger. Aber Spaß hat es allen gemacht. Und die Verkostung unserer eigenen Erzeugnisse war sowieso die bestmögliche Belohnung. Die Rezepte gab es übrigens zum Nachkochen für Zuhause.

selbstgemachte Leckereien
Flora im Umfeld
am Wegesrand
Die Weinprobe haben wir inzwischen schon zweimal mitgemacht. Hier steht vor dem Genuss erst mal eine halbstündige Wanderung durch die umliegenden Felder. Dabei erfahren die Gäste von Mirella Interessantes zu den Pflanzen rechts und links vom Weg oder entdecken den einzig verbliebenen Trullo im Umkreis des Hotels. Im ersten Jahr unserer Apulien-Urlaube fand die Weinprobe dann direkt beim Winzer statt. Danach hat das Weingut leider geschlossen und so ist die Verkostung nun im Hotel.

Neben Nudelkurs und Weinprobe bietet die Tenuta Moreno auch einmal die Woche Yoga oder an manchen Abenden Musik oder eine Show in der Bar. Angekündigt wird alles rechtzeitig per Aushang oder über eine Anmeldeliste am Tisch der Reiseveranstalter. Außerdem erhielten wir jeden Tag ein Infoblatt mit Tipps und Terminen aufs Zimmer.

Ausflüge in die Umgebung

Für uns erwies sich die Tenuta Moreno als perfekter Ausgangspunkt für Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung. Denn der Weg zur Autobahn Richtung Brindisi und Taranto ist nicht weit. Wichtig ist aber ein Mietwagen. Mangels öffentlichen Nahverkehrs ist man sonst ans Hotel gebunden – oder auf deren Shuttle ins Einkaufszentrum Auchan oder nach Mesagne angewiesen. Parkplätze für Mietwagen gibt es übrigens auch reichlich direkt am Hotel.
Parkplätze am Hotel
In unseren Urlauben dort haben wir inzwischen einiges erkundet. Wir haben uns sehenswerte Städte, Städtchen und Dörfer wie Brindisi, Taranto, Lecce, Ostuni und Alberobello angesehen. Wir waren am südlichsten Zipfel Italiens in S. Maria de Leuca. Wir sind durch Polignano a Mare, Gallipoli, Grottaglie und Otranto gebummelt. Und wir haben Geschichte geschnuppert im Castel del Monte von Stauferkaiser Friedrich II.

Anreise zur Tenuta Moreno

Angereist sind wir zweimal per Direktflug aus Berlin nach Bari. Einmal sind wir von Köln nach Brindisi geflogen. Alle Flüge waren mit Air Berlin. Bei unseren Ankünften in Bari hatten wir von Deutschland aus den Mietwagen bereits ab Flughafen reserviert. Für die etwa 140 km zur Tenuta Moreno haben wir knapp zwei Stunden gebraucht. Die Strecke ist aber sehr gut ausgeschildert, sodass wir den Weg ohne Probleme gefunden haben. Bei unserer Anreise über Brindisi hatten wir einen Transfer ins Hotel gebucht und beim Mietwagen die Hotelzustellung gewählt. Der Flughafen Brindisi ist etwa 30 km von der Tenuta Moreno entfernt und in knapp einer halben Stunde gut erreichbar.

Was man zum Hotel noch wissen muss

Die Tenuta Moreno bietet auch einen großen Veranstaltungs- und Konferenzbereich. Hier finden im Sommer fast täglich Hochzeiten unterschiedlicher Größenordnung statt. Nicht immer bekommt man als Hotelgast davon etwas mit. Häufig jedoch schon. Wir fanden dies jedoch durchaus interessant zu beobachten – egal ob die festlich gekleidete Hochzeitsgesellschaft, die Musik oder ein abschließendes Feuerwerk.

Warst du schon mal in Apulien? Wie hat es dir gefallen? Ich freue mich, wenn du deine Tipps in den Kommentaren teilen magst.

Ich bin Martina und für mich zählen Reisen und kulinarische Genüsse zu den schönsten Dingen der Welt. Hier auf Places and Pleasure teile ich mit euch meine Erlebnisse und Erfahrungen rund ums Reisen. Außerdem erfahrt ihr gute Adressen und lernt leckere und interessante Produkte kennen.

2 Kommentare

  1. Pingback: Castel del Monte: Im Zeichen der Acht

  2. Pingback: Reise-Food: Nicht immer exotisch, aber in fast jedem Fall lokal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um die Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website stehen auf "Cookies zulassen", um dir das bestmögliche Surferlebnis zu geben. Wenn du diese Website ohne Änderung ihrer Cookie-Einstellungen weiter verwendest oder unten auf "Akzeptieren" klickst, dann erklärst du dich mit diesen einverstanden.

Schließen