Standup Paddling im Spreewald: Gemütlich unterwegs auf idyllischen Fließen

Zuletzt aktualisiert am


Martina beim Standup Paddling im Spreewald
Werbung|Bloggereinladung // Standup Paddling im Spreewald – „eines der mystischsten SUP-Reviere in Deutschland“ so steht es auf der Website von Martin Fix aus Burg. Ein erster Blick über das Fließ vor seiner Haustür lässt erahnen, dass er damit nicht zu viel versprochen hat. Schmal ist der Wasserlauf, dicht bewachsen das Ufer. An manchen Stellen ragen kräftige Baumstämme schräg in die Höhe. Bäume spiegeln sich im Wasser. Rechter Hand stehen Weiden, deren Äste bis fast hinunter zum Fließ reichen. Eine kleine Holzbrücke scheint den Weg für Standup Paddler zu versperren. Aber lassen wir uns überraschen.

(*) Affiliate-Link: Wenn du diesem der Link im Beitrag folgst und darüber etwas kaufst oder buchst, erhalte ich eine Provision. Für dich ändert sich dadurch selbstverständlich nichts am Preis. Du unterstützt mich auf diese Weise aber bei meiner Arbeit und hilfst, die entstehenden Kosten für den Reiseblog zu tragen. Herzlichen Dank dafür!

Sicher unterwegs als Anfänger und Könner mit ausführlicher Einweisung

Diesmal war ich mit einer Freundin im Spreewald unterwegs. Brigitte ist ganz begeistert vom Standup Paddling und paddelt mit ihrem eigenen Board vor allem auf den Berliner Seen. Tatsächlich ist sie auch ein bisschen schuld daran, dass ich mich ans Standup Paddling im Spreewald gewagt habe. Immerhin hat sie mich ganz schön neugierig gemacht mit ihren Erzählungen.

Boards im Schuppen bei Standup Paddling in Burg im Spreewald

Aber zugegeben: Etwas nervös war ich trotzdem vor meiner Steh-Paddel-Premiere. Wer will schließlich diejenige sein, die mehr im Wasser als auf dem Board zu finden ist? Doch schnell wurde klar: Meine Sorge war absolut unbegründet. Dafür sorgte Martin Fix, der Inhaber des Standup-Paddling-Verleihs in Burg im Spreewald mit seiner ausführlichen Einweisung. Los ging es mit vielen guten Tipps, von denen auch Brigitte noch einige wichtige Hinweise für sich mitnehmen konnte. Dann folgten noch ein paar Trockenübungen zum sicheren Aufstehen, bevor ich gut vorbereitet zum ersten Mal im Wasser auf das Board krabbelte. Viel lockerer als erwartet, kam ich sofort auf dem Board ins Stehen. Dem Start zu unserer geplanten zweistündigen Tour stand also nichts mehr im Weg.

Martina startklar zum Standup Paddling mit Board unter dem Arm
Martina steigt kniend auf das Board

Das Abenteuer Standup Paddling im Spreewald beginnt

Ausgestattet mit einer Übersichtskarte vom Spreewald paddelten Brigitte und ich gemütlich los. Martin begleitete uns noch ein Stück. Denn gleich auf den ersten Metern stellte sich uns ein Hindernis in Form eines Baggers, der die Fließe von Ablagerungen befreit. Da hieß es, wie in der Einführung gelernt: Mit dem Paddel in der Hand auf die Knie gehen und langsam am Engpass vorbeigleiten. Nachdem auch das prima geklappt hatte, machte sich Martin auf den Rückweg.

Brigitte kniend beim Standup Paddling im Spreewald

Für Brigitte und mich ging es weiter zur nächsten Herausforderung: der ersten Schleuse. Schon von weitem konnten wir sie erkennen und bei mir stieg die Spannung. Links ans Ufer paddeln, auf das Board knien, an Land klettern und dann das Board hinauswuchten. Überraschend locker ging der Ablauf von der Hand. Trotzdem nutzten wir hier die Gelegenheit für eine Pause. Immerhin ist beim Standup Paddling der ganze Körper gefordert – auch wenn ich das eigentlich gar nicht so wahrgenommen habe.

Schleuse im Spreewald
Wegweiser an der Schleuse in Burg im Spreewald

Das Biosphärenreservat aus einer anderen Perspektive entdecken

Weiter ging unsere Steh-Paddel-Runde zuerst auf dem etwas breiteren Kleinen Scheidungsfließ, dann auf dem noch breiteren Ostgraben, der zusätzlich mehr Strömung zu bieten hatte. Aber da mir die Abläufe inzwischen schon gut vertraut waren, konnte ich jetzt den Ausblick in die Landschaft so richtig genießen. Wir paddelten vorbei an schönen Gehöften mit üppigen Blumen im Garten. Saftig grüne Wiesen wechselten sich ab mit dichter bewaldeten Bereichen. Auch ein Nutria kreuzte unseren Weg.

Gehöft mit Blumen an einem Fließ im Spreewald
Fließ mit Spreewald mit sich spiegelnden Bäumen

Was mir besonders gefallen hat beim Standup Paddling im Spreewald: Du erlebst die Umgebung aus einer völlig anderen Perspektive. Dadurch dass du hierbei stehend unterwegs bist, reicht dein Blick viel weiter als bei den Kahnfahrten oder einer Paddeltour, wo du manchmal bei tiefliegenden Fließen nur wenig mehr als das Ufer siehst. Dazu kommt die Ruhe. Während unserer zweistündigen Tour sind uns erst auf dem letzten Teilstück ein paar wenige Kanuten begegnet. Ansonsten wurde die Stille nur von dem sachten Geräusch unserer Paddel unterbrochen. Genau das Richtige also, um vom Großstadttrubel einmal abzuschalten.

Brücke über ein Spreewaldfließ

Besondere Standup-Paddling-Touren im Spreewald

Eigentlich ist jede Standup-Paddling-Tour im Spreewald etwas Besonderes. Für Abwechslung sorgen unterschiedlich lange Routen. Auch Tagestouren über Burg hinaus sind möglich, denn die Fließe ziehen sich durch das gesamte Biosphärenreservat. Ein paar besondere Highlights hat Martin Fix aber dennoch im Programm. Dazu zählen Touren zum Sonnenauf- und -untergang oder im Winter. Und wer mag, kann sich auch ohne Tour beim Yoga auf dem Board ausprobieren.

Podcast-Folge: Stand-up-Paddling im Spreewald

Vor unserer Tour haben Brigitte und ich uns übrigens auch mit Martin Fix rund um das Standup-Paddeln im Spreewald unterhalten. Hör doch mal rein.

Serviceinfo: Standup Paddling im Spreewald

Standup Paddling in Burg

Bei Martin Fix in Burg kannst du dir Board und Paddel für deine Steh-Paddel-Tour durch den Spreewald ausleihen. Wer Zubehör wie Schwimmwesten, wasserdichte Taschen oder Neoprensocken benötigt, bekommt dies mit dazu. Außerdem gibt es vor dem Start die ausführliche theoretische und praktische Einweisung, sodass jeder ab 8 Jahren gut und sicher auf dem Board durch den Spreewald kommt. Oder du buchst einen Schnupper- oder Anfängerkurs und machst dich erst einmal intensiver mit der Sportart vertraut.

Übrigens: Diejenigen, die nach einer ersten Schnuppertour künftig regelmäßig SUPen wollen, können sich auch gleich vor Ort mit allem Nötigen eindecken. Gut zu wissen ist auch, dass Martin Fix von Standup Paddling in Burg immer wieder besondere Touren veranstaltet. Informationen darüber und über die Termine erfahren Interessierte über eine WhatsApp-Gruppe.

Anreise

Mit dem Auto
Standup Paddling in Burg im Spreewald erreichst du mit dem Auto über die A15. Dort nimmst du die Ausfahrt Vetschau und folgst der Beschilderung Richtung Burg. Dort biegst du hinter der Kirche am Gasthaus „Zur Linde“ links ab und nimmst den Weg zwischen Schule und Pension „Radlerscheune“ links in die Zweite Kolonie. Nach etwa 1,5 Kilometern erreichst du eine kleine Kreuzung, wo du links in die Naundorfer Straße abbiegst. Vor der ersten Brücke zweigst du dann wieder links in eine kleine geteerte Straße ab. Dieser folgst du, bis du am Ende die Hausnummer 16/17 erreichst.

Mit dem ÖPNV
Von Berlin fährst du mit dem RE2 bis nach Vetschau. Vom Bahnhof Vetschau nimmst du dann den Bus 38 bis zur Haltestelle Naundorfer Straße. Von dort läufst du weiter in Fahrtrichtung bis zur Brücke, an der du rechts in die kleine geteerte Straße einbiegst. Dieser folgst du, bis du am Ende die Hausnummer 16/17 erreichst.

Was du zum Standup Paddeln brauchst

Wenn du genau wie ich erst einmal ausprobieren willst, ob du Spaß an Standup Paddling hast, brauchst du im Spreewald nicht viel an Ausrüstung. Am besten trägst du Sportsachen und nimmst trockene Kleidung zum Wechseln mit. Nass wird in jedem Fall zumindest deine Hose im Bereich der Knie, da du dich immer wieder mal auf das feuchte Board knien wirst. Als Schuhe nimmst du entweder Wasserschuhe oder du leihst dir bei Martin Fix Neoprensocken. Willst du noch Dinge wie Portmonnaie, Kamera oder ähnliches mit auf die Runde nehmen, solltest du dir dort auch eine wasserfeste Tasche leihen.

Wer zum Standup Paddling auf ein größeres Gewässer geht, sollte zudem an eine Leash (*- Affiliate-Link) denken. Auch wenn du mal ins Wasser fallen solltest, bleibt das Board dann mit dir verbunden und kann nicht wegtreiben. So kannst du dich immer gut wieder hinaufziehen. Und wenn du einmal Probleme wie einen Krampf bekommst, hast du eine sichere Plattform in greifbarer Nähe. Auch einen sogenannten Restube (*- Affiliate-Link) solltest du auf größere Gewässer mitnehmen. Er ist automatisch aufblasbar und du kannst ihn ganz bequem als Gürtel tragen. Kommst du oder Personen in deiner Nähe in Seenot, dient er als Rettungskissen.

Ich wünsche dir allzeit schöne Reiseerlebnisse

Hast du Standup Paddling schon mal ausprobiert? Oder warst du schon mal im Spreewald? Ich freue mich auf deine Erlebnisse und Empfehlungen in den Kommentaren.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn in den Social Media teilst.

Pinne diesen Pin auf Pinterest

Werbung|Bloggereinladung // Gemütlich dahingleiten auf idyllischen Fließen. Das Biosphärenreservat aus anderer Perspektive entdecken. 2-Stunden-Tour für Standup Paddling im Spreewald. #StandupPaddling #SUP #Spreewald #Aktivreise #Outdoor

Ich bin Martina und für mich zählen Reisen und kulinarische Genüsse zu den schönsten Dingen der Welt. Hier auf Places and Pleasure teile ich mit euch meine Erlebnisse und Erfahrungen rund ums Reisen. Außerdem erfahrt ihr gute Adressen und lernt leckere und interessante Produkte kennen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich bin einverstanden.

Please enter your name here