Aktivreisen, Europa, Österreich, Radtouren
Kommentare 2

Radreise Neusiedlersee: Highlights von Wien bis Bratislava entdecken

Blick über den Schilfgürtel auf den Neusiedler See

Anzeige K.u.k.-Charme, hübsche Weinorte und ganz besondere Naturerlebnisse – so abwechslungsreich kann ein Radurlaub in Österreich sein. Entdeckt haben wir diese gelungene Mischung aus Kultur, Natur und Genuss im Dreiländereck zu Ungarn und der Slowakei. Und keine Sorge: Anders als du es vielleicht im Alpenland erwartest, geht es auf der Radreise am Neusiedlersee nur leicht hügelig zu. Welche Highlights dich dort erwarten, erfährst du in diesem Beitrag.

Leihfahrräder von Eurobike auf einer Brücke abgestellt

Unsere Leihräder: Startklar zum Radurlaub in Österreich

(*) Affiliate-Link: Wenn du diesem der Link im Beitrag folgst und darüber etwas kaufst oder buchst, erhalte ich eine Provision. Für dich ändert sich dadurch selbstverständlich nichts am Preis. Du unterstützt mich auf diese Weise aber bei meiner Arbeit und hilfst, die entstehenden Kosten für den Reiseblog zu tragen. Herzlichen Dank dafür!

Wo liegt der Neusiedlersee und was ist am Neusiedlersee besonders?

Zu einem großen Teil liegt der Neusiedlersee im Burgenland, dem kleinsten österreichischen Bundesland. Ein kleinerer Teil des Sees befindet sich jedoch in Ungarn. Insgesamt ist er in der Fläche im Durchschnitt 320 Quadratkilometer groß – abhängig vom Wasserstand. Dabei machen ihn die auf Österreich entfallenden 230 Quadratkilometer zum größten See des Landes.

Der Neusiedlersee ist der westlichste Steppensee in Europa. An seiner tiefsten Stelle misst er nur 1,80 Meter und ist fast durchgängig von einem Schilfgürtel umgeben. Dadurch bietet er vielen Tieren einen besonderen Lebensraum. Als Natur- und Vogelschutzgebiet zählt er unter dem Namen Kulturlandschaft Fertö/Neusiedler See zum Weltnaturerbe der UNESCO.

Blick über das Schilf auf einen Ausläufer vom Neusiedler See

Charakteristisch für den Neusiedler See: der Schilfgürtel.

Von Wien nach Baden bei Wien: k.u.k.-Charme an Start und Ziel

Gemütlich starten wir unseren Radurlaub in Österreich auf der Donauinsel. Von dort leitet uns die Streckenbeschreibung wie eine kleine Stadtrundfahrt durch Wien. Schon bald entdecken wir auf der Ringstraße die ersten Prachtbauten aus der Kaiserzeit. Sehr gerne hätte ich im Café Landmann eine Pause eingelegt und echtes Kaffeehaus-Flair erlebt. Doch mit Blick auf die gut 40 Kilometer, die noch vor uns liegen, verzichten wir erst mal darauf. Aus diesem Grund lassen wir etwas später auch Schloss Schönnbrunn rechts liegen, das wir auf einer früheren Wien-Reise schon einmal besichtigt hatten.

prächtiger Bau der Universität Wien an der Ringstraße

Hier lässt es sich prächtig studieren: Universität Wien.

Blick auf das Café Landtmann in Wien

Café Landtmann: eines der berühmten Wiener Kaffeehäuser – gleich gegenüber vom Burgtheater.

Blick auf Schloss Schönbrunn

Schloss Schönbrunn: mehr k.u.k.-Erinnerung geht nicht.

Reiseführer (*)

Sehr bald erwarten uns stattdessen schöne Orte wie Perchtoldsdorf, Mödling und Gumpoldskirchen. Einige Heurige hatten ausgesteckt und im Nachhinein erweist es sich als grober Fehler, nicht wenigstens auf einen Durstlöscher hier eingekehrt zu sein. Denn so müssen wir bei Temperaturen von über 30 Grad bis zum Klostergasthaus Thallern warten, wo wir uns endlich im schönen Gastgarten ein kühles Radler gönnen. Nur noch wenige Kilometer bis Baden bei Wien liegen danach vor uns, die sich gut gestärkt aber immerhin deutlich besser bewältigen lassen.

Tor eines Heurigen in Perchtoldsdorf

Heuriger in Perchtoldsdorf: Es ist ausgesteckt.

Blick auf die Burg Perchtoldsdorf

Mitten im Zentrum von Perchtoldsdorf: die Burg.

Eingang zum Gastgarten vom Klostergasthaus Thallern

Klostergasthaus Thallern: Nichts wie rein in den schönen Gastgarten.

Angekommen im schönen Baden machen wir uns nach kurzer Pause auf, die malerische Kurstadt zu erkunden. Sie zählt zu den kleinen historischen Städten Österreichs und an fast jeder Ecke spürt man bis heute den Charme aus k.u.k.-Zeiten. Viele Häuser im Stadtkern sind aus der Biedermeierzeit erhalten und präsentieren sich farbenfroh mit üppigem Dekor. Herrliche Natur wartet im Kurpark vor dem berühmten Casino, das zu Kaiserszeiten als Kurhaus diente. Praktischerweise genießen wir gleich vom Balkon unseres Hotelzimmers einen wunderbaren Ausblick darauf. Weitere schöne Orte in Baden findest du hier bei Antje auf dem Blog Weltenkundler.

Blick auf den Kurpark und das Casino in Baden bei Wien

Eigentlich die richtige Zeit für den Gang ins Casino am gegenüberliegenden Ende vom Kurpark.

Pestsäule in Baden

Die Pestsäule in Baden.

Verzierungen an einer Fassade in Baden

Prächtig anzusehen: Details an einer Fassade.

Restauranttipps für Wien und Baden bei Wien

Wien: Biergarten „Schweizerhaus im Prater“Wien: Gasthaus „Zu den 3 Hacken“Baden: Ristorante San Marco
An schönen Sommertagen schätzen wir den Biergarten im Schweizerhaus mitten im Wiener Prater. Neben guter Wiener und Böhmischer Küche findest du hier auch eine Auswahl süffiger Biere.
Prater 116 | 1020 Wien | Geöffnet täglich von 11.00 – 23.00 Uhr
Mitten im Zentrum von Wien ist das

Gulasch mit Würstchen, Spiegelei, Gurke und Knödeln

Fiakergulasch

Gasthaus „Zu den 3 Hacken“ eines der ältesten Wirtshäuser der Stadt. Wo schon Schubert und Nestroy einkehrten, genießt du bis heute in historischer Atmosphäre traditionelle Wiener Küche.
Singerstr. 28 | 1010 Wien | Geöffnet 11.30 – 23.00 Uhr, sonntags geschlossen

Linguine mit Thunfisch und Oliven

Linguine al Tonno

Italienische Küche geht immer. Sehr gut geschmeckt hat es uns im Ristorante San Marco in Baden. Hier kannst du die Köstlichkeiten auch draußen in einem gemütlichen Gastgarten genießen.
Beethovengasse 10 | 2500 Baden | Geöffnet täglich von 11.30 – 22.30 Uhr

Rust: Auf geht’s in die Stadt der Störche

Wie schon auf unserer letzten Radreise auf dem Altmühltalradweg erwartet uns auch am Neusiedler See wieder eine Stadt der Störche: die Freistadt Rust im Burgenland. Der Weg dorthin führt uns aber erst mal vor allem durch Felder und Dörfer sowie vorbei an Eisenstadt. Temperaturen von über 30 Grad und Sonne pur lassen die Etappe zur Herausforderung werden. Die Besichtigung der Landeshauptstadt vertagen wir deshalb auf später. Nur auf den Steinbruch St. Margarethen werfen wir einen etwas längeren Blick. Vor beeindruckender Kulisse stehen dort jeden Sommer Opernaufführungen auf dem Programm. Ein Kultur-Highlight, dass wir auch gerne einmal live erleben würden.

Blick auf den Steinbruch St. Margarethen

Hier wird’s im Sommer klassisch: Oper im Steinbruch St. Margarethen.

Kaum liegt die Steigung beim Steinbruch hinter uns, entdecken wir in der Ferne zum ersten Mal unser Ziel: den Neusiedlersee. Von hier an geht es nun schwungvoll bergab durch die Weingärten in Richtung Rust. Bereits auf dem Weg zum Hotel bekommen wir eine Ahnung, wie hübsch das kleine Städtchen ist. Später bei unserem Rundgang durch die denkmalgeschützte Altstadt begeistern uns die Häuser mit ihren schön dekorierten Fassaden. Ein besonderes Highlight ist natürlich die Hauptstraße, wo auf den meisten Dächern ein Storchenpaar – zum Teil mit Nachwuchs – im Nest hockt.

Weinberge bei Rust im Burgenland

Bis zur Lese dauert es noch ein Weilchen: Weinberge oberhalb von Rust.

ein Stadtturm in Rust

Rust: Stadtturm in der denkmalgeschützten Altstadt.

Hauptstraße von Rust mit Storchennestern auf den Kaminen

Überall brütet der Storch: Kein Platz mehr frei auf den Schornsteinen.

Einem sehr unerschrockenen Storch begegnen wir auf unserem weiteren Rundgang. Seelenruhig spaziert er über eine Wiese. Dabei lässt er sich von uns überhaupt nicht stören, als wir im Stadthafen Rust die Segelboote bewundern. Auch Rundfahrten über den Neusiedlersee starten von hier. Schön finden wir es aber vor allem, an dieser Stelle einmal direkt am Wasser zu stehen. Denn durch den breiten Schilfgürtel ist ein direkter Zugang zum See nur an wenigen Stellen möglich.

Storch auf einer Wiese in Rust am Neusiedler See

Storch am See: Wer beobachtet hier wen?

Stege und Schilf im Stadthafen von Rust am Neusiedler See

Stadthafen von Rust: Von hier lässt sich der Neusiedlersee per Schiff entdecken.

Restauranttipp für Rust

Alte Schmiede
Innenhof des Restaurants Alte Schmiede in Rust

Gemütlich sitzen im Innenhof.

Direkt an der historischen Stadtmauer von Rust liegt das urige Lokal Alte Schmiede mit seinem schönen Innenhof. Auf der Speisekarte stehen regionale Leckereien. Und für Gäste des Hotels Am Greiner gibt es hier den Begrüßungsdrink des Hauses.
Seezeile 24 | 7071 Rust | Geöffnet täglich von 11.00 – 20.00 Uhr, im Juli und August bis 21.00 Uhr

Sopron: Tagesausflug nach Ungarn

Von Rust ist es nicht weit bis Ungarn. Deshalb zieht es uns zu einem Tagesausflug ins Städtchen Sopron, oder zu deutsch: Ödenburg. Auf dem Neusiedler See Radweg und dem Iron Curtain Trail radeln wir zunächst durch die Weingärten von Rust und Mörbisch und weiter durch die Felder nach Ungarn. Ganz in der Nähe fand im August 1989 das Paneuropäische Picknick statt, bei dem Hunderte DDR-Bürger über die Grenze nach Österreich flohen. Wir genießen heute von dort einen wunderbaren Ausblick über den See, bevor es endlich einmal auf schattigen Wegen durch den Wald weitergeht. Zwei Badeteiche laden unterwegs sogar zu einer Abkühlung ein.

Hinweisschilder zum Neusiedlersee Radweg und zum Iron Curtain Trail

Hier geht’s lang: Auf geschichtsträchtigen Spuren unterwegs am Neusiedlersee.

Felder und Strohballen vor dem Neusiedlersee in der Ferne

In der Ferne schimmert der Neusiedler See.

See mit Badesteg bei Sopron

See bei Sopron: Lust auf eine kleine Abkühlung?

Bald darauf kommen die ersten Häuser von Sopron in Sicht. Ab hier geht es in flottem Tempo den Berg hinunter zur sehenswerten Altstadt. Die Universitätsstadt zählt zu den ältesten Städten Ungarns. Bei einem Bummel durch die Gassen um den Hauptplatz genießen wir das Flair. Uns gefallen die hübschen Patrizierhäuser genauso wie die verschiedenen Brunnen. Ein besonderer Hingucker ist außerdem der Feuerturm, das Wahrzeichen von Sopron.

Springbrunnen im Zentrum von Sopron

Im Zentrum von Sopron.

Springbrunnen mit Braumeisterstatue in Sopron

Springbrunnen mit Braumeisterstatue

Feuerwachturm von Sopron hinter Bäumen

Wahrzeichen von Sopron: der Feuerwachturm.

Restauranttipp in Mörbisch am Neusiedlersee

Pizzeria Giovanni
Penne all'arrabiata

Mit leichter Schärfe: Penne all’arrabiata.

Nicht weit von der Kirche direkt im Zentrum von Mörbisch befindet sich die kleine Pizzeria. Ob Salat oder Penne all’Arabbiata – hier ist nicht nur das Essen köstlich, hier stimmen auch der Service und das Preis-Leistungsverhältnis.
Hauptstr. 32 | 7072 Mörbisch am See | Geöffnet täglich von 11.00 – 22.00 Uhr

Radurlaub in Österreich: mit Schiff und Rad nach Jois

Statt immer nur am Ufer entlang zu radeln, wollen wir den See auch mal aus einer anderen Perspektive erleben. Wie gut, dass in der Radreise Neusiedlersee eine Fährfahrt enthalten ist. Zusammen mit den Rädern geht es beim Leuchtturm in der Nähe der Seebühne Mörbisch aufs Schiff. Gut 20 Minuten haben wir Zeit, uns an Bord den Wind um die Nase wehen zu lassen. Hier ahnen wir schon: An Land werden wir kräftig dagegen anstrampeln müssen. Und genauso wird es tatsächlich kommen.

Schiff im Hafen von Mörbisch

Eine Seefahrt, die ist lustig…: Bereit zur Fährfahrt über den Neusiedlersee.

Blick vom Schiff zum Ufer des Neusiedlersees

Einmal die Perspektive wechseln: Blick zum Ufer des Sees.

In Illmitz biegen wir auf den Lackenradweg ein. Lacken sind kleinere salzhaltige Seen, die höchstens 70 Zentimeter tief sind und im Sommer regelmäßig austrocknen. Im Burgenland gibt es noch etwa 40 davon. An der bekanntesten, der Langen Lacke, kommen wir unter anderem vorbei. Ihr Umfeld ist ein Paradies für Vogelkundler. Zahlreiche Beobachtungstürme bieten den perfekten Rückzugsort, um die Vögel nicht zu stören. Gerne nutzen wir die Gelegenheit, uns auf den Infotafeln über die dort lebenden Vogelarten schlau zu machen.

Blick auf eine Salzlacke im Burgenland

Jetzt sind sie trocken: eine der Salzlacken im Burgenland.

Freisitz für Vogelkundler

Hier gibt’s den Überblick: Freisitz an einer der Lacken.

Infotafel an einem der Freisitze für Vogelkundler im Burgenland

Weiterbildung für Vogelfreunde: Infotafel am Freisitz.

Von den Lacken im Hinterland kommen wir schließlich in Podersdorf zurück an den See. Der Leuchtturm, das Strandbad und auch die Surfer und Segler sorgen hier für ein fast mediterranes Ambiente. Abgelöst wird dies jedoch bald wieder von Weingärten, in denen die Trauben für die Prädikatsweine der Region wachsen. Einen der guten Tropfen verkosten wir später an unserem Ziel in Jois. Denn untergebracht sind wir auf einem Weingut, wo wir praktischerweise neben der Dorfkirche auch den Neusiedlersee immer im Blick haben.

Instaspot mit Leuchtturm von Podersdorf

Insta-Spot: Ein Herz für den Leuchtturm von Podersdorf.

Ausblick auf den Neusiedlersee

Wein und mehr: Den Neusiedlersee im Blick.

Roséwein in Gläsern und die Dorfkirche von Jois

Auf der Terrasse vom Weingut: ein guter Rosé und die Dorfkirche im Blick.

Restauranttipps in Podersdorf und Jois

Podersdorf: Gasthof KummerJois: Gasthaus & Weingut Schnepfenhof
Flammkuchen mit Oliven und Schafskäse

Mal nicht klassisch: Flammkuchen mit Oliven und Feta.

Der gemütliche Gasthof Kummer mit schönem Biergarten liegt direkt an der Seepromade und nahe des Leuchtturms Podersdorf. Damit bietet er sich für eine Pause förmlich an. Sehr empfehlen kann ich den Flammkuchen und die hausgemachte Limonade.
An der Promenade 5 | 7141 Podersdorf | Küchenzeiten Dienstag bis Freitag von 11.00 – 14.00 Uhr und von 17.00 – 21.00 Uhr, Samstag und Sonntag von 11.00 – 21.00 Uhr

Steak mit Kartoffeln und Gemüse

Einmal Fleisch, bitte.

Das gemütliche Lokal Schnepfenhof mit seinem schönen Innenhof läsdt dazu ein, den Tag bei einem guten Essen nett ausklingen zu lassen. Uns hat die regionale und saisonale Küche genauso wie das Preis-Leistungsverhältnis überzeugt.
Bundesstr. 1 | 7093 Jois | Geöffnet Dienstag bis Samstag von 7.00 – 23.00 Uhr, Sonntag von 7.00 – 18.00 Uhr, montags geschlossen

Eisenstadt und Purbach: kleine Auszeit vom Radfahren

Bei einer Radreise tut auch ein Ruhetag zwischendurch gut. Was liegt da näher, als sich die burgenländische Hauptstadt Eisenstadt einmal anzuschauen. Mit ihren knapp 15.000 Einwohnern ist sie die kleinste Landeshauptstadt in Österreich. Dennoch hat sie einiges zu bieten: allem voran das Schloss Esterhazy. Nach einem Rundgang durch den weitläufigen Park der früheren Fürstenresidenz mit Orangerie und Leopoldinentempel zieht es uns zur Schlossbesichtigung. Im Erdgeschoss erfahren wir mehr über die Geschichte des langjährigen Hofkapellmeisters Joseph Haydn. Im Obergeschoss beeindrucken uns die Räume und Kunstgegenstände aus dem Besitz der Fürsten Esterhazy.

Schloss Esterhazy in Eisenstadt

Fürstliche Residenz: Schloss Esterhazy in Eisenstadt.

der Leopoldinentempel am Schlossteich von Schloss Esterhazy

Leopoldinentempel am Schlossteich.

Der anschließende Bummel durch die schöne Innenstadt führt uns vorbei am Haydn-Haus, wo der Komponist einige Jahre wohnte. Heute steht es unter Denkmalschutz und ist Museum. Einen Blick hinein lohnt auch der Dom St. Martin. Er ist zwar längst nicht so imposant wie viele andere Kirchen seines Ranges aber dennoch sehenswert.

Pappfigur von Joseph Haydn am Haydnhaus in Eisenstadt

Hier lädt der Hausherr in Pappe zur Besichtigung: Haydn-Haus in Eisenstadt.

Häuserzeile und Brunnen in Eisenstadt

Unterwegs in Eisenstadt: Bummel durch die Hauptstadt des Burgenlands.

Ein kurzer Stopp auf der Rückfahrt mit dem Bus Richtung Jois führt uns schließlich noch nach Purbach. Hier begeistert uns vor allem die Kellergasse. Dieser Begriff wird in Österreich für Wege verwendet, an denen sich die Weinkeller, Presshäuser und oft auch kleine Weinstuben befinden. Neben dem Burgenland sind sie auch noch im Weinviertel in Niederösterreich verbreitet. Fast gegenüber der Kellergasse lohnt in Purbach aber auch der Blick auf das Türkentor und die historische Stadtmauer.

Gasthaus in der Kellergasse von Purbach

Purbach: Typisches Haus in der Kellergasse.

Blick über die Häuser der Kellergasse von Purbach

Ein echter Hingucker: die Häuser in der Kellergasse.

Stadtmauer und Durchgang zur Altstadt von Purbach

Purbach: Hier geht’s zur Altstadt.

Restauranttipp in Eisenstadt

Henrici
Direkt gegenüber dem Schloss Esterhazy liegt das modern eingerichtete Restaurant Henrici. Nach der Schlossbesichtigung lässt sich hier in gehobenem Ambiente stilecht speisen – wenn auch etwas teurer.
Esterhazyplatz 5 | 7000 Eisenstadt | Geöffnet Montag und Dienstag 11.00 – 17.30 Uhr, Mittwoch bis Freitag 11.00 – 2.00 Uhr, Samstag 9.00 – 22.00 Uhr, Sonntag 9.00 – 16.00 Uhr

Radreise Neusiedlersee: gemütlicher Ausklang in Bratislava

Viel zu schnell geht unser Radurlaub in Österreich dem Ende entgegen. Ein letztes Highlight liegt aber immerhin noch vor uns: Bratislava. Bevor wir am Nachmittag die Hauptstadt der Slowakei erreichen, legen wir uns noch mal mächtig ins Zeug. Denn dieser Teil vom Burgenland ist die windreichste Region des Landes. Kein Wunder, dass hier so viele Windräder zu sehen sind.

Hochebene mit Windrädern

Hier pustet der Wind ganz gewaltig: Die Windräder lassen es erahnen.

Nach den Windrädern als Zeichen der modernen Zeit stoßen wir auf Historisches: einen Torbogen und eine Säule, die zur Römerstadt Petronell-Carnuntum gehören. Im dortigen Freilichtmuseum ist sogar ein ganzes Stadtviertel zu sehen. Wir wollen aber möglichst viel Zeit in Bratislava verbringen und radeln deshalb gleich weiter an die Donau. Nach einem kleinen Schwenk zurück ins Hinterland geht es schließlich über die slowakische Grenze und schon bald sehen wir unser Ziel vor uns. Was uns als erstes auffällt: die Burg, die auf einer Anhöhe über der Stadt thront und das UFO-Restaurant auf der nächsten Donaubrücke.

Torbogen und Säule im Römerland von Petronell-Carnuntum

Unverkennbar: Die Römer waren auch schon hier.

Die Donau bei Bad-Deutsch Altenburg

An der Donau geht’s Richtung Bratislava.

Blick auf Bratislava mit Donau, Burg und UFO

Ziel in Sicht: Bratislava mit Burg und UFO.

Schnell verschließen wir unsere Leihräder im Hotel und machen uns nach einem kurzen Stopp auf dem Zimmer auf Entdeckungstour durch die Altstadt. Dort erreichen wir als erstes den Hviezdoslav-Platz mit dem prächtigen Nationaltheater und der Statue des Namensgebers. Und immer mal wieder stoßen wir auch während unseres Rundgangs durch Bratislava auf weitere Bronzefiguren. Gut gefallen uns aber vor allem die hübsch renovierten Häuser und die quirligen, oft engen Gassen bis hinauf zum Michaelertor. Mehr zu den 10 Top-Sehenswürdigkeiten erfährst du bei Nicolo auf Nicolos Reiseblog.

schmale Gasse in Bratislava mit Blick zur Burg

Bratislava: Die Burg thront über der Altstadt.

Martina und Statue des Napoleon-Soldaten in Bratislava

Seite an Seite mit Napoleons Soldat.

Michaelertor in Bratislava

An jeder Ecke sehenswert: Hinter dem Michaelertor.

Reiseführer (*)

Restauranttipp für Bad-Deutsch Altenburg

Kur-Kaffee-Konditorei-Restaurant & Hotel König Stefan
Bauernomelett mit Salat

Bauernomelett zur Stärkung.

Egal ob Kuchen oder ein komplettes Mittagessen – im Innenbereich und auf der Terrasse vom Kur-Kaffee sitzt du nicht nur gemütlich. Hier findet auch jeder etwas Leckeres.
Badgasse 28 | 2405 Bad-Deutsch Altenburg | Küchenzeiten sind von Sonntag bis Mittwoch von 11.30 – 17.30 Uhr und von Donnerstag bis Samstag von 11.30 – 18.30 Uhr

Serviceinfo: Neusiedlersee Rundfahrt

Infos zum Veranstalter und zur Organisation

Organisiert wurde die Radreise von Wien bis Bratislava vom Veranstalter Eurobike. Im Reisepreis enthalten war die Schifffahrt von Mörbisch nach Illmitz über den Neusiedlersee – und normalerweise auch eine Fahrt mit dem Tragflügelboot von Bratislava nach Wien. Letztere musste leider coronabedingt ausfallen, sodass wir stattdessen mit dem Taxi an den Ausgangspunkt unserer Radreise zurückgebracht wurden.

Unterlagen für die Radreise Neusiedlersee

Unterlagen von Eurobike: Perfekt vorbereitet für den Radurlaub in Österreich.

Mitgebucht hatte ich zwei Fahrräder in der Variante „Leihrad plus“, die im Hotel in Wien auf uns warteten. Sehr angetan waren wir von der Qualität der beiden KTM-Räder. Froh waren wir aber vor allem über die 27 Gänge, die wir zur Verfügung hatten. Immerhin machten sie es uns deutlich leichter, gegen den durchgängig starken Gegenwind im Burgenland anzustrampeln. Empfehlen würden wir deshalb im Nachhinein sogar eher die Buchung eines E-Bikes.

Leihräder in der Steppenlandschaft des Neusiedlersees

Leihräder plus: Kurze Pause in der Steppenlandschaft am Neusiedler See.

Wie schon bei unseren vorherigen beiden Radreisen war auch bei dieser Tour der Gepäcktransport von Hotel zu Hotel inklusive. Spätestens um 9 Uhr mussten daher unsere Koffer an einem Sammelpunkt in der Unterkunft bereitstehen. Dort wurden sie von einem Fahrer von Eurobike abgeholt und zum nächsten Hotel transportiert. Dies hat an allen Tagen mit Ortswechsel wunderbar geklappt, sodass wir unsere Koffer am Etappenziel gleich in Empfang nehmen konnten.

Beste Reisezeit

Empfehlen würde ich dir die Radreise von Wien über den Neusiedler See nach Bratislava vor allem im Frühjahr oder Herbst. Da auf dem größten Teil der Strecke kaum Schatten herrscht, wird es an sonnigen, heißen Sommertagen über die Gesamtetappen doch recht anstrengend. Selbst guter Sonnenschutz kommt in diesem Fall schnell an seine Grenzen. Das Gleiche gilt für die Getränkevorräte.

Meine Hoteltipps für die Neusiedlersee-Radreise

Auf die Auswahl der Unterkünfte entlang der Strecke hatten wir keinen Einfluss. Erst aus unseren Reiseunterlagen haben wir erfahren, wo wir unterwegs Station machen sollten. Doch genau wie bei den beiden Radreisen zuvor waren wir auch diesmal mit der Wahl des Veranstalters absolut zufrieden. Wir haben uns in allen Hotels und auf dem Weingut sehr wohlgefühlt und empfehlen alle Gastgeber deshalb sehr gerne weiter.

Buchen kannst du jeweils direkt im Hotel oder über die angegebenen Links bei Booking.com (*-Affiliate-Link).

Wien: Arcotel Kaiserwasser
Das Arcotel Kaiserwasser liegt gegenüber der UNO City und recht nah am Prater. Es ist ein modernes, stylish eingerichtetes Stadthotel. Vom Wiener Hauptbahnhof ist es ohne Umsteigen gut mit der U-Bahn erreichbar. Die Haltestelle befindet sich gleich gegenüber. Überzeugt hat uns das sehr engagierte und freundliche Rezeptionsteam im Hotel. Auf dem Frühstücksbuffet findet sich eine schöne Auswahl für jeden Geschmack. Eierspeisen kannst du beim Service bestellen, sie werden dann am Tisch serviert. Direkt buchen kannst du hier (*).

Wagramer Str. 8 | 1220 Wien | Telefon +43 1 224240

Baden bei Wien: At the Park Hotel

Blick auf den Kurpark und das Casino in Baden bei Wien

Eigentlich die richtige Zeit für den Gang ins Casino am gegenüberliegenden Ende vom Kurpark.

Direkt am Kurpark liegt das At the Park Hotel in Baden bei Wien. Wir hatten das Glück ein Zimmer mit Balkon und Blick auf das Casino zu bekommen. Das Zimmer war geräumig und hell eingerichtet. Zwischen Bad und Zimmer sorgte eine Glasscheibe für schönen Lichteinfall. Für den perfekten Ausklang des heißen Tages waren die Mixgetränke des freundlichen Barkeepers genau das Richtige. Gut gefallen hat uns außerdem, dass wir am nächsten Tag das Frühstück auf der Terrasse genießen konnten. Direkt buchen kannst du hier (*).

Kaiser-Franz-Ring 5 | 2500 Baden bei Wien | Telefon +43 2252 44386

Rust: Hotel Am Greiner
Das Hotel Am Greiner gehört zur Schiffslinie Drescher und scheint schon etwas älter zu sein. Unser Zimmer dort war recht klein und dunkel. Umso mehr freuten wir uns über den Balkon. Eine eigene Küche bietet das Hotel zwar nicht. Gleich beim Empfang gab es aber Gutscheine für ein Begrüßungsgetränk im ebenfalls zu Drescher gehörenden – und sehr empfehlenswerten – Restaurant „Alte Schmiede“. Und wer dann nach dem Essen noch Durst verspürt, kann ihn bis 22 Uhr an der Bar im Hotel löschen.

Mörbischerstr. 1/3 | 7071 Rust | Telefon +43 2685 6418

Jois: Weingut – Pension Zum Seeblick

Weinkeller der Pension Zum Seeblick

Weinkeller: Hier lagern die guten Tropfen.

Das Weingut – Pension Zum Seeblick liegt im oberen Teil von Jois und bietet einen wunderbaren Ausblick über die Weinberge bis hin zum Neusiedlersee. Besonders gefreut haben wir uns, dass wir ihn sogar von unserem Zimmer aus genießen konnten. Zum sehr herzlichen Empfang durch die engagierte Chefin gab es ein Glas der hauseigenen Weine, die auch während des gesamten Tages zur freien Bedienung bereitstanden. Eingetragen wird der Verzehr in eine ausliegende Liste und dann am Ende des Aufenthalts abgerechnet. Gerne haben wir außerdem die Möglichkeit genutzt, uns den Weinkeller zeigen zu lassen.

Klausenberg 3 | 7093 Jois | Telefon +43 2160 8206

Bratislava: Hotel Devin

Doppelzimmer im Hotel Devin Bratislava

Klassisch, traditionell: Doppelzimmer im Hotel Devin.

Das Hotel Devin befindet sich sehr zentral an der Donau und in der Nähe des Theaters. Zur Altstadt von Bratislava sind es nur wenige Gehminuten. Unser Zimmer war traditionell elegant eingerichtet. Das Frühstück war recht übersichtlich, was allerdings auch an der aktuellen Corona-Situation gelegen haben kann. Direkt buchen kannst du hier (*).

Riečna 4 | 811 02 Bratislava | Telefon +421 2 599 851 11

Ich wünsche dir allzeit schöne Reiseerlebnisse

Warst du schon mal auf Radurlaub in Österreich oder am Neusiedlersee? Was waren deine Highlights und welche Tipps hast du für Unternehmungen? Schreib mir gerne deine Tipps und Anregungen in die Kommentare. Ich bin schon sehr gespannt.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn in den Social Media teilst.

Die Neusiedlersee Radreise von Wien bis Bratislava fand in Kooperation mit dem Veranstalter Eurobike statt. Vielen Dank noch mal an dieser Stelle für das schöne Reiseerlebnis.

Pinne diesen Pin auf Pinterest

Werbung | Radurlaub in Österreich mit k.u.k.-Charme, hübschen Weinorte und ganz besondere Naturerlebnisse erlebst du auf der Radreise Neusiedlersee.

2 Kommentare

  1. Hach! Wie schön, da krieg ich wieder Lust auf Österreich. Schloss Esterhazy will ich schon so lange besuchen. Neulich erst hab ich erfahren, dass die Esterhazys auch bei uns in Westfalen waren.
    Ich hab aber tatsächlich noch nie eine Radreise gemacht, dabei finde ich Fahrrad fahren toll.

    • Martina Schäfer sagt

      Österreich ist wirklich immer eine Reise wert, liebe Eva! Ich freue mich auch schon, wenn es wieder dorthin geht.
      Dass die Esterhazys in Westfalen waren, hätte ich nicht gedacht. Da hast du es ja vermutlich nicht ganz so weit. Ihr Schloss in Eisenstadt würde dir aber auf jeden Fall gefallen. Ich fand es auch sehr sehenswert. Und eine Radreise kann ich dir sehr empfehlen. Vor allem wenn das Gepäck transportiert wird, ist es eine richtig angenehme Sache.
      Liebe Grüße, Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich bin einverstanden.