Leichte Wanderung im Eisacktal: Keschtnweg von Feldthurns nach Klausen

Zuletzt aktualisiert am


Wegweiser zum Keschtnweg von Feldthurns nach Klausen, eine leichte Wanderung im Eisacktal
Heiß brennt die Sonne vom Himmel. Deutlich über 30 Grad Celsius soll es heute werden. Eigentlich ist es zu warm zum Wandern. Der Schweiß rinnt schon jetzt in Strömen, ohne dass wir uns bewegen. Trotzdem haben wir uns entschieden, den Keschtnweg von Feldthurns nach Klausen zu gehen. Schließlich verdankt der Weg seinen Namen den dort zahlreich vorhandenen Kastanien – auf südtirolerisch Keschtn genannt – oder genauer den imposanten Kastanienhainen, durch die der Weg führt. Und genau von ihnen erhoffen wir uns ausreichend Schatten für diese leichte Wanderung im Eisacktal.

(*) Affiliate-Links: Wenn du einem der Links im Beitrag folgst und darüber etwas kaufst oder buchst, erhalte ich eine Provision. Für dich ändert sich dadurch selbstverständlich nichts am Preis. Du unterstützt mich auf diese Weise aber bei meiner Arbeit und hilfst, die entstehenden Kosten für den Reiseblog zu tragen. Herzlichen Dank dafür!

Auf dem Keschtnweg ab Feldthurns

Der Keschtnweg im Eisacktal führt von Neustift bei Brixen bis hinüber zum Rittner Hochplateau nach Oberbozen. Insgesamt ist er 63 Kilometer lang und lässt sich gut in drei oder vier Etappen aufteilen. Da wir nur eine davon wandern wollen, geht es für uns im Dorfzentrum von Feldthurns los. Praktischerweise hat uns ein Shuttle vom Hotel gleich dort abgesetzt. Schon nach kurzer Wanderung über die Dorfstraße biegen wir ab auf den Keschtnweg. Leicht ansteigend geht es zunächst einmal durch eine Wiese, bevor wir die ersten Kastanienhaine erreichen. Oben angekommen führt der gut markierte Weg weiter abwechselnd durch Wiesen und Wälder. Übrigens ist er auch Teil des Südtiroler Jakobswegs.

auf dem Keschtnweg mit Blick auf die letzten Häuser von Feldthurns
unterwegs auf dem Keschtnweg von Feldthurns nach Klausen
Weg durch Mischwälder
Wegweiser Keschtnweg und Jakobsweg
Wegkreuz am Keschtnweg
Ausblick Richtung Verdings vom Keschtnweg

Gemütlich gehen wir voran. Dabei genießen wir die herrliche Aussicht hinein ins Villnösstal, hinunter zum Fluss Eisack oder hinüber in Richtung der Dolomiten. Immer wieder kommen wir auch vorbei an Bauernhöfen – oder wandern sogar direkt zwischen dem Haupthaus und den Wirtschaftsgebäuden hindurch. Bei einigen dieser Höfe können hungrige und durstige Wanderer sich direkt mit den selbst erzeugten Leckereien eindecken. Tatsächlich kommen wir hier so manches Mal in Versuchung.

Blick vom Keschtnweg hinüber Richtung Villnösstal
Blick hinunter zum Fluss Eisack
auf dem Keschtnweg vorbei an Bauernhöfen
Weg zwischen Bauernhöfen hindurch
Verkaufsbox mit Südtiroler Produkten
Bauernhof am Keschtnweg

Abstecher nach Kloster Säben

Nach einiger Wanderzeit fällt unser Blick zum ersten Mal zwischen Bäumen hindurch auf das bekannte Kloster Säben. Noch liegt es in einiger Entfernung unterhalb unseres Weges. Was wir aber schon sehen können: Auf den jetzt vor uns liegenden Abstieg wird ein recht steiler Aufstieg auf den Klosterberg folgen. Aber das ist es uns wert, trotz der inzwischen recht drückenden Hitze.

Blick vom Keschtnweg über Kloster Säben auf Klausen und das Eisacktal
Kloster Säben auf dem Heiligen Berg bei Klausen
Eingang zum Kloster Säben

Kloster Säben gilt als einer der ältesten Wallfahrtsorte in Tirol. Seit 1678 leben dort Benediktinerinnen, weshalb das Kloster selbst nicht besichtigt werden kann. Dennoch lohnt sich der steile Weg hinauf auf den Berg. Immerhin bietet sich von der beeindruckenden Klosteranlage ein herrlicher Panoramablick. Und auch die vier Kirchen haben Kunstinteressierten einiges zu bieten. Vor allem die Fresken sind sehenswert.

auf der Klosteranlage Säben
Weg zwischen den Gebäuden im Kloster Säben
Eingang zu einer der vier Kirchen von Kloster Säben

Abstieg vom Keschtnweg nach Klausen

Vom Kloster Säben geht es recht steil über einen Waldweg und Steinstufen hinunter nach Klausen. Als wir durch das Steintor treten und die Altstadt erreichen, sind wir froh, dass wir den Keschtnweg nicht in umgekehrter Richtung gewandert sind. Bevor wir uns aber vom Hotel-Shuttle abholen lassen, wollen wir erst einmal die Zeit für einen Bummel durch das Städtchen nutzen. Dabei führt unser Weg an der kleinen Gasthausbrauerei Gassl Bräu vorbei. Diese Gelegenheit kommt uns gerade recht, um uns bei einem kühlen Bier zu erfrischen. Mangels eines freien Platzes genießen wir ein Gassl Bräu dann allerdings zusammen mit einer Pizza in der nahe gelegenen Pizzeria Torgglkeller.

steiler Abstieg vom Kloster Säben nach Klausen
Weg nach Klausen
Weintraube und Infotafel auf dem Abstieg nach Klausen
Blick auf Klausen
Blick in den Braugasthof Gassl Bräu in Klausen

Gut gestärkt erkunden wir schließlich Klausen. Das Städtchen ist bekannt als Kunst- und Dürerstadt. Schon vor hundert Jahren zog es Künstler dorthin und auch Albrecht Dürer legte auf seiner Italienreise einen Stopp ein. Besonders gefallen haben uns die hübschen alten Häuser mit ihren Erkern und den Zunftschildern. Kein Wunder, dass Klausen zu den schönsten Altstädten Italiens zählt.

Blick hinauf zur Burg Barnzoll
Gasse mit aufgehängten Schirmen in der Altstadt von Klausen
in den Gassen der Altstadt von Klausen
Kirche in Klausen

Serviceinfo

Anreise

Wer nicht wie wir in den Genuss eines Hotel-Shuttles kommt, parkt am Ausgangspunkt der Wanderung sein Auto und kommt später mit dem Bus von Klausen zurück nach Feldthurns. Oder du machst es umgekehrt und nutzt die Parkplätze am Ziel in Klausen und fährst gleich mit dem Bus hinauf zum Start in Feldthurns. Die Busse verkehren auf der Strecke einmal pro Stunde.

Parkmöglichkeit in Feldthurns

Einkehrmöglichkeit

Pizzeria Torgglkeller
Sehr nett gesessen haben wir im Außenbereich der Pizzeria Torgglkeller in Klausen. Auch die Innenräume dort sehen gemütlich aus. Besonders beeindruckt haben mich die mit Tisch und Sitzplätzen ausgestatteten Weinfässer. Neben einer großen Pizza-Auswahl bietet die Speisekarte auch Südtiroler Spezialitäten. Wir hatten uns aber für die Pizza Margherita entschieden und waren sehr zufrieden. Sehr süffig fanden wir auch das Bier der benachbarten Gassl Brauerei – ein Helles für mich, ein Weißbier für den Mann.

Pizza Margherita in der Pizzeria Torgglkeller
zwei frische Biere von Gassl Bräu in Klausen

Mein Hoteltipp für das Eisacktal

Wir haben uns eine Woche im Hotel Gnollhof verwöhnen lassen. Es liegt abgelegen hoch über dem Örtchen Gufidaun bei Klausen und bietet eine traumhafte Aussicht. Zum schönen Wellnessbereich gehört auch ein Infinitypool mit Ausblick auf das Villnösstal und die berühmten Geislerspitzen.

Buchen kannst du direkt im Hotel oder über diesen Link bei Booking.com (*).

Hotel Gnollhof oberhalb von Gufidaun im Eisacktal
Infinitypool des Hotel Gnollhof
Blick vom Balkon des Gnollhofs Richtung ins Villnößtal und auf die Geislerspitzen

Warst du schon einmal im Eisacktal? Was gehört zu deinen Highlights dort? Ich freue mich auf deine Tipps und Erlebnisse in den Kommentaren –

und wünsche dir allzeit schöne Reiseerlebnisse

Euch hat dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn ihr ihn in den Social Media teilt.

Mehr lesen zum Eisacktal

Reiseziele 2019 – Inspiration für einen Urlaub im Eisacktal

Gute Ideen für Ausflüge und Touren findest du außerdem bei Get your Guide (*).

Pinne diesen Pin auf Pinterest

Wer eine leichte Wanderung im Eisacktal sucht, ist auf dem Keschtnweg genau richtig. Etappe von Feldthurns nach Klausen mit herrlicher Aussicht und Abstecher zum Kloster Säben. #Südtirol #Wandern #Reisetipp

Ich bin Martina und für mich zählen Reisen und kulinarische Genüsse zu den schönsten Dingen der Welt. Hier auf Places and Pleasure teile ich mit euch meine Erlebnisse und Erfahrungen rund ums Reisen. Außerdem erfahrt ihr gute Adressen und lernt leckere und interessante Produkte kennen.

2 KOMMENTARE

  1. Hallo Martina!
    Dein Artikel macht mir wirklich wieder riesige Lust auf Südtirol, und ich möchte am liebsten direkt loswandern!🤗
    Das hört sich nach einer richtig schönen Genusswanderung an!

    Liebe Grüße,
    Sabrina von COUCHFLUCHT

    • Hallo Sabrina!
      Das freut mich sehr. Südtirol ist für mich auch immer eine Reise wert!
      Der Keschtnweg ist wirklich eine schöne Genusswanderung. Genau das Richtige, wenn man mal entspannt unterwegs sein will.

      Liebe Grüße
      Martina

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich bin einverstanden.

Please enter your name here