Österreich, Reiseziele, Städtereisen
Schreibe einen Kommentar

Hartberg in der Steiermark: Genussvoller Urlaub in der Stadt der Sinne

Blick über die Dächer zum Kirchturm von Hartberg


Anzeige Sanfte Hügel und ganz viel Grün. Fast schon mediterran zeigt sich die Landschaft rund um Hartberg in der Steiermark. Kein Wunder, dass das Städtchen auch steirisches Meran genannt wird. Dabei hat es weit mehr zu bieten als herrliche Natur. Dazu gehören Kulinarik und Genuss. Genauso kommst du aber als Kulturfan auf deine Kosten. Denn Hartberg zählt mit seinem historischen Stadtkern zum Zusammenschluss der Kleinen Historischen Städte in Österreich. Was du in der Stadt und der Region alles erleben kannst, verrate ich dir im Beitrag.

Blick auf den Beginn der Fußgängerzone in Hartberg in der Steiermark

Mitten in der hübschen Altstadt.

(*) Affiliate-Link: Wenn du diesem der Link im Beitrag folgst und darüber etwas kaufst oder buchst, erhalte ich eine Provision. Für dich ändert sich dadurch aber selbstverständlich nichts am Preis.

Wo liegt Hartberg?
Das 6.800-Einwohner-Städtchen Hartberg liegt in der Oststeiermark, dem Garten Österreichs. Die Entfernung zur Landeshauptstadt Graz beträgt knapp 60 Kilometer über Landstraßen oder 75 Kilometer über die Autobahn. Zur ungarischen Grenze sind es etwa 50 Kilometer. Umrahmt wird die Stadt vom oststeirischen Hügelland mit seinen zahlreichen Wein- und Obstgärten. An ihr vorbei führt außerdem die längste zusammenhängende Weinstraße Österreichs – die oststeirische Römerweinstraße.

Hartberg: Città Slow im Garten Österreichs

Faszinierend präsentiert sich die historische Altstadt von Hartberg, in der alle Sehenswürdigkeiten innerhalb von zwanzig Minuten zu Fuß erreichbar sind. Auf einem Rundgang durch die heimeligen Gassen gibt es zahlreiche Kulturschätze zu entdecken. Ein echter Hingucker ist das Haus des Juweliers, dessen mit Blattgold verzierte Friese in der Sonne glänzen. Doch auch so manch andere prachtvolle Fassade fällt mir ins Auge. Das gilt auch für den barocken Zwiebelturm der Stadtpfarrkirche St. Martin, der von vielen Ecken des Stadtzentrums den Weg zum Hauptplatz weist. Dabei zählt er zu den schönsten des Landes. Und auch die Kirche selbst lohnt einen Besuch.

Fassade des Haus des Juweliers mit goldenen Friesen

Echt golden: Das Haus des Juweliers präsentiert sich stilecht.

Blick auf den Hauptplatz von Hartberg in der Steiermark

Alles auf einen Blick: Stadtpfarrkirche St. Martin, Rathaus und Pestsäule.

Reich verzierte Fassade der Hartberger Apotheke

Ein Baukunstwerk: Fassade der Apotheke.

Doch nicht nur die Gebäude haben es mir auf meinem Stadtrundgang sofort angetan. Was mir vor allem auffällt, ist das besondere Flair in der Stadt. Seit dem vorigen Jahr laden hier sogar Stadtoasen zum Verweilen ein und sorgen für ein Lebensgefühl, das der Slogan „Stadt der Sinne“ bestens beschreibt. So kannst du es dir in Liegestühlen auf dem Hauptplatz gemütlich machen und einfach die Zeit genießen. Oder du machst einen Abstecher in den Klimawald am Schloss, um dich in der Natur zu entspannen. Mit dieser angenehmen Lebensart hat Hartberg es übrigens als eine von drei Städten in Österreich und einzige in der Steiermark in den Kreis der Città Slow geschafft.

Liegestuhl am Hauptplatz in Hartberg

Bitte Platz nehmen und das Flair in der Altstadt genießen.

Was ist eine Città Slow?
Città Slow ist ein Netzwerk von zurzeit 240 Städten und Gemeinden in 30 Ländern weltweit. Die meisten von ihnen befinden sich in Italien, wo die Vereinigung 1999 auch gegründet wurde. Inspiriert wurde sie dabei von der Slow-Food-Bewegung. Während sich diese jedoch auf die bewusste Ernährung und die regionale Erzeugung und Zubereitung von Lebensmitteln konzentriert, ist dieser Punkt bei den Città Slow nur ein Teilbereich. Ihr Ziel ist es vielmehr, die Lebensqualität in Kleinstädten zu verbessern und dabei vor allem nachhaltig zu wirken.

Tatsächlich zieht sich in Hartberg die Natur durch die gesamte Stadt. Unter dem Motto „Stadt.Land.Garten.“ gibt es mehrere Wege, auf denen du das Städtchen erkunden kannst. Mein Weg führte mich vorbei an der Stadtmauer und dem Reckturm, der früher als Gefängnis diente. Alte Fotos an einem Zaun vermittelten unterwegs noch einen Eindruck von vergangenen Zeiten. Auch den wöchentlichen Bauernmarkt habe ich auf dem Rundgang entdeckt. Immer freitags bieten dort die Bauern aus der Region ihre Produkte und typische Leckereien an. Und bei all den Spezialitäten ist die Versuchung wirklich groß.

Hinweistafel mit den Naturwegen in Hartberg

Stadt.Land.Garten. Auf diesen Wegen kannst du die Gartenstadt Hartberg erkunden.

Blick durch die Stadtmauer Richtung Altstadt Hartberg und Kirche St. Martin

Blick durch die Stadtmauer: Hier lugt der Zwiebelturm von St. Martin hervor.

Blick am Reckturm in Hartberg hinauf

Reckturm: So hübsch anzuziehen und früher ein Gefängnis.

Obst auf dem Bauernmarkt von Hartberg

Bauernmarkt in Hartberg: Eine kleine Auswahl des regionalen Angebots.

Kunsthistorisches in Hartberg

Schloss Hartberg

Direkt hinter der Stadtmauer liegt Schloss Hartberg mitten in einem herrlichen Schlossgarten mit üppig blühenden Blumenwiesen. 1147 wurde dort eine Burg erstmals urkundlich erwähnt. In den folgenden Jahrhunderten erlebte sie mehrfach Eigentümerwechsel, bevor sie 1571 in den Besitz von Johann Baptist von Paar kam. Vergleichbar der deutschen Familie Thurn und Taxis war er Hofpostmeister und ließ die Anlage bald darauf zu einem Schloss im Renaissancestil umbauen. Nach einer weiteren bewegten Geschichte wurde es jedoch 1981 von der Stadt Hartberg übernommen. Heute beherbergt das Schloss ein Veranstaltungszentrum und das Restaurant LaGom.

Blick über die Blumenwiese auf Schloss Hartberg

Schloss Hartberg: Perfekt positioniert hinter einem Traum von Blumenwiese.

Gut essen: Restaurant LaGom
Gut essen kannst du im Restaurant LaGom im Schloss Hartberg. Alle Speisen werden dort frisch zubereitet. Dabei folgt Inhaberin Clarissa Leimbach dem Konzept des sogenannten Clean Eating. Das heißt, die eingesetzten Zutaten sind naturbelassen und vollwertig. Auch Vegetarier und Veganer werden im LaGom fündig. Was mir neben dem schönen Ambiente auf der Terrasse besonders gut gefallen hat: Die Gerichte sind alle liebevoll dekoriert und angerichtet. Da kann das Auge wirklich mitessen.
LaGom | Herrengasse 1 | 8230 Hartberg | Telefon +43 660 5794513
Kürbissuppe auf gedecktem Tisch

Kürbissuppe als Vorspeise.

Chili con Carne mit Blumendekoration

Und dann: Chili con carne.

Hartberger Karner

Gleich hinter der Stadtpfarrkirche St. Martin befindet sich der Hartberger Karner. Erbaut wurde er um 1270. Damit gehört er zu den bedeutendsten architektonischen Überbleibseln, die heute noch aus der Stauferzeit in Österreich zu sehen sind. Seine Funktion entsprach aber nicht wie üblich der einer Totenkapelle oder eines Beinhauses. Stattdessen fanden Kunsthistoriker heraus, dass er als Herrscherkapelle oder Memorialbau für eine bedeutende Persönlichkeit diente. Mich beeindruckt der romanische Doppelrundbau schon von außen. Die wahren Schätze zeigen sich allerdings erst in seinem Innern, wo du die kunstvollen Fresken bestaunen kannst.

Blick auf die Fassade des Karners von Hartberg

Karner: Schon von außen sehenswert.

Fresken im Hartberger Karner

Fresken im Karner: Faszinierende Details.

Ein grünes Paradies: Gartenatelier Bella Bayer

In der Gartenstadt Hartberg erwartet dich im Schaugarten von Bella Bayer ein wahres Paradies. Entstanden ist es auf einem 5.000 Quadratmeter großen Areal, das sie vor 20 Jahren als Wildnis geerbt hat. Daran erinnert heute beim Rundgang jedoch nichts mehr. Stattdessen laden verschiedene Bereiche und Ebenen zum Verweilen ein. Gleich am Eingang begeistert mich ein Quittenbaum mit seinen gelb in der Sonne leuchtenden Früchten. Auf der anderen Seite des Hauses schafft ein Teich eine Zone zum Entspannen und Lebensraum für Tiere. Zahlreiche Skulpturen lassen das Ganze wie ein Gartenkunstwerk wirken.

Quittenbaum mit gelben Früchten

Zum Reinbeißen: Gelb leuchtende Quitten.

Teich im Schaugarten von Bella Bayer

Hier lässt es sich aushalten: Relaxen am Gartenteich.

Nilpferd-Skulptur im Garten von Bella Bayer

Einfach knuffig: Nilpferd im Grünen.

Bekannt ist Bella Bayer vor allem für ihre Tagliliensammlung. Ab Ende Mai öffnen sich die Blüten jeweils für einen Tag. Es muss wunderschön sein, diese Blütenpracht im Schaugarten zu erleben. Sehenswert ist außerdem der Nutzgarten, den die Gartenarchitektin zusammen mit ihrem Mann angelegt hat. Darin bauen die beiden heimische Gemüse wie Radieschen, Tomaten und Kohlrabi aber auch exotisch Anmutendes wie Chili an. Ein absoluter Hingucker für mich war der Amaranth mit seinem kräftigen Rotton.

Blick auf den Nutzgarten von Bella Bayer

Abwechslung im Garten.

Roter Amaranth im Schaugarten

Echt dekorativ: Amaranth.

Geöffnet ist der Schaugarten von Bella Bayer einmal im Jahr für etwa drei Wochen ab Ende Juni. Dann kannst du dich von der traumhaften Gartenanlage inspirieren oder sie einfach nur auf dich wirken lassen. Mehr zu den Pflanzen und der Anlage erfährst du bei den zweimal am Tag angebotenen Gartenführungen. Für Bewirtung ist im Gartencafé mit köstlichem hauseigenem Apfel- und Holundersaft sowie Produkten von regionalen Biobauern gesorgt.

Wiese und Pflanzen im Schaugarten

Platz zum Entschleunigen.

Rest der Berliner Mauer im Schaugarten von Bella Bayer

Auch die Berliner Mauer hat es ins Gartenatelier geschafft.

bella bayer – Das Gartenatelier | Ring 111 – Sonnleitenweg | 8230 Hartberg | Telefon +43 676 6083089

Auf einen Drink: Quartier
Ein schöner Ort, um den Tag bei einem guten Getränk gemütlich ausklingen zu lassen, ist das Quartier am Hauptplatz. Gemütlich sitzt du dort draußen in Loungemöbeln und kannst dabei das Treiben in Hartberg beobachten. Gut vorstellen kann ich mir aber auch, dort am Nachmittag bei einem Stück Kuchen zu sitzen oder am frühen Abend die regionalen Spezialitäten zu genießen.
Quartier | Hauptplatz 2 | 8230 Hartberg | Telefon +43 664 9144709

Handwerkskunst in Hartberg

Kosmetikinteressierte werden Hartberg in der Steiermark vermutlich kennen. Denn dort hat das Unternehmen Ringana mit seiner Frischekosmetik den Stammsitz – bis Mitte 2021 übrigens sogar im Schloss Hartberg. Was mir in der Stadt aber sofort aufgefallen ist, ist ausgezeichnetes Handwerk.

Keramik Saustall: Werkstatt von Petra Saurugg

Wahre Kunstwerke aus Keramik entstehen im Atelier von Petra Saurugg. Was mir beim Betreten des Geschäftes gleich auffällt, ist vor allem die Vielfalt ihrer Arbeiten. Dazu zählt die farbenfrohe Gebrauchskeramik wie Dosen in zweierlei Farbton genauso wie die hübsch bemalten Tassen mit Märchendarstellung. Aber auch Skulpturen oder Schmuck gehören zum Repertoire der Künstlerin.

Tassen mit aufgemalten Märchenfiguren

Märchenhafte Tassen: So schmeckt der Kaffee gleich noch mal so gut.

Vasen aus Keramik und ein Porträt auf Keramikkachel im Atelier von Petra Saurugg

Gebrauchskeramik und Porträt at its best.

bepflanzte Keramikgesichter und Keramikhühner als Dekoration

Auch für draußen: Keramik für die gute Laune.

Wer mag, kann im Keramikatelier Saustall auch selbst sein Talent versuchen. Denn Petra Saurugg bietet Kurse an, in denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr eigenes Produkt fertigen. Mitmachen können dabei auch Urlaubsgäste. Ihnen schickt die Künstlerin das selbst erstellte Werk in die Heimat nach.

Keramik-Atelier | Kirchengasse 7 | 8230 Hartberg

Büffelhornbrillen: Optik Chris Kalcher

Ein Blick durchs Schaufenster ließ mich bei meinem Stadtbummel am Optikergeschäft von Chris Kalcher stoppen. Beobachten konnte ich den Meister nämlich beim Ausarbeiten seiner Büffelhornbrillen. Diese stellt er nach den Wünschen seiner Kunden aus dem Horn indischer Wasserbüffel her. Und tatsächlich ist hier jede Brille ein Unikat, da die Maserung des Horns individuell verschieden ist. Welche Hornplatte schließlich zur eigenen Brille wird, bestimmst du vor Ort im Optikergeschäft.

Brille aus Büffelhorn in den Händen des Optikers

Individuell: Brille aus Büffelhorn.

Brillenfans werden bei Chris Kalcher aber noch in anderer Sache fündig. Denn der Optiker bietet Vintage-Modelle von Ray Ban und dem österreichischen Brillendesigner Robert La Roche. Letzterer hat es immerhin schon geschafft, dass das Museum für angewandte Kunst ihm 2016 eine Werkschau widmete.

Kalcher Optik | Herrengasse 20 | 8230 Hartberg

Mein Einkehrtipp: Buschenschank Schmallegger

Nach einem ausgiebigen Stadtrundgang oder einer Wanderung bietet sich die Einkehr in einer typischen Lokalität an. Eine ganz besondere findest du oberhalb von Hartberg. Dort liegt der Buschenschank Schmallegger, dessen Gastgarten mit einem wunderbaren Ausblick auf die umliegende Hügellandschaft begeistert. Neben der klassischen steirischen Jause servieren die Schmalleggers auch vegetarische und vegane Spezialitäten. Wichtig ist ihnen dabei, dass die verwendeten Lebensmittel von regionalen Erzeugern stammen. Damit folgen sie der Slow-Food-Philosophie, wie ich sie auch schon bei Slow Food Travel Alpe Adria in Kärnten kennengelernt habe.

Ausblick vom Buschenschank Schmallegger bei Abendstimmung

Traumhafte Aussicht genießen: Abendstimmung im Buschenschank.

Gastgarten vom Buschenschank Schmallegger mit Biertischen und Bänken und umgeben von Bäumen

Hier lässt es sich aushalten: Gastgarten im Buschenschank.

vegetarische Jause im Buschenschank

Die Qual der Wahl: vegetarische Leckereien bei Schmalleggers.

Passend zur Jause gehört zum Angebot im Buschenschank Schmallegger der selbsterzeugte Wein. Die guten Tropfen des Hauses sind durchgängig Bioweine. Schon 1995 stellte die Familie von konventioneller auf biologische Erzeugung um. Verkosten konnte ich vor Ort den Weißburger. Wenn du Weißwein magst, kann ich ihn dir sehr empfehlen.

Buschenschank Schmallegger | Ring 154 | 8230 Hartberg | Telefon +43 664 2851311

Was ist ein Buschenschank?
Buschenschank heißt in Österreich eine Lokalität, in der der Erzeuger seine eigenen Produkte ausschenken und servieren darf. Anders als im Heurigen dürfen dort jedoch nur kalte Speisen auf den Tisch kommen. Außerdem hat ein Buschenschank nicht ganzjährig, sondern nur zu bestimmten Zeiten geöffnet. Zu erkennen ist die Öffnung daran, dass „ausg’steckt“ ist – also ein Busch am Eingang darauf hinweist. Genau durch diesen Busch kam der Buschenschank übrigens auch zu seinem Namen.

Urlaub in der Steiermark: Was es sonst noch in der Region zu entdecken gibt

Neben Hartberg hat der östliche Teil der Steiermark jedoch noch vieles mehr zu bieten. Wenn du gerne wanderst, erwarten dich in der Region zahlreiche Möglichkeiten für Wanderungen von unterschiedlicher Dauer und Schwierigkeit. Auch Radbegeisterte haben die Qual der Wahl. So führt zum Beispiel mit dem Thermenradweg ein Fernradweg an der Stadt vorbei. Einige Genuss-Touren bieten sich ebenso an.
Wer lieber weitere Städtchen entdeckt, findet sogar zwei weitere Kleine Historische Städte in der Nähe. Andrea vom Blog indigoblau stellt dir Bad Radkersburg an der Grenze zu Slowenien vor. Bei Antje vom Weltenkundler-Blog, Sonia von Delightful Spots und Travelprincess Nadja bekommst du einen Gesamtüberblick über die drei Städte Hartberg, Bad Radkersburg und Bruck an der Mur. Alle drei lohnen in jedem Fall einen Besuch.

Buchtipp zur Steiermark

Noch mehr Wissenswertes über die Region und Ideen für Ausflüge findest du in diesem Reiseführer. Neben den Tipps zur Oststeiermark erhältst du hier auch Informationen und Anregungen für das gesamte Bundesland.


Für 20,90 bei Amazon kaufen: Steiermark Reiseführer Michael Müller Verlag: Individuell reisen mit vielen praktischen Tipps. (MM-Reisen). (* – Amazon-Link)

Mein Tipp für deine Übernachtung: Hotel Alter Gerichtshof

Sehr wohlgefühlt habe ich mich bei meinem Aufenthalt in Hartberg im 3-Sterne-Hotel Alter Gerichtshof. Das kleine, feine Boutiquehotel ist ein Hotel garni und liegt direkt gegenüber dem Schloss. Alle Räume dort sind liebevoll und mit Blick fürs Detail eingerichtet. Begeistert hat mich besonders der Ausblick von meinem Balkon hinunter in den Garten und über das Hartberger Land.

Blick in den Frühstücksraum des Hotels Alter Gerichtshof

Für den guten Start in den Tag: Liebevoll eingerichteter Frühstücksraum.

Blick auf den Garten des Hotels Alter Gerichtshof

Was will man mehr?Ausblick in den Garten.

Blick über die morgendlichen Dächer von Hartberg in der Steiermark auf die Hügel der Region.

Morgenstimmung in Hartberg: Mit diesem Blick vom Balkon fängt der Tag gut an.

Morgens erwartet dich im Alten Gerichtshof ein hübsch angerichtetes Frühstücksbuffet mit regionalen Produkten. Egal ob süß oder lieber herzhaft – hier findet jeder das Passende für den Start in den Tag. Einen gemischten Brot- und Brötchenkorb serviert die freundliche Servicekraft genauso wie die gewünschten Kaffeespezialitäten direkt an den Tisch. Und wer mag, bestellt noch ein frisch zubereitetes Frühstücksei dazu.

Teil des Frühstücksbuffets im Hotel Alter Gerichtshof

Es gibt nicht nur Süßes.

Hotel Alter Gerichtshof | Herrengasse 4 | 8230 Hartberg | Telefon +43 3332 63356

Ich wünsche dir allzeit schöne Reiseerlebnisse

Kennst du Hartberg? Oder warst du schon mal in der Steiermark? Welche Tipps hast du für Unternehmungen dort? Schreib mir gerne deine Tipps und Anregungen in die Kommentare. Ich bin schon sehr gespannt.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn in den Social Media teilst.

Dieser Artikel entstand auf einem Blogger-Retreat. Vielen Dank an Antje von Weltenkundler für die Organisation sowie an die „Kleinen Historischen Städte in Österreich“ für die Einladung.

Pinne diesen Pin auf Pinterest

Hartberg in der Steiermark wird auch das steirische Meran genannt. Es erwarten dich: Mediterranes Flair, Kultur und Genuss. Alle Sehenswürdigkeiten der Altstadt sind innerhalb von 20 Minuten zu Fuß erreichbar. Was du dort auch findest sind zahlreiche Stadtoasen und ganz viel Natur, wo du entspannen kannst. Denn Hartberg ist Mitglied des Netzwerks Città Slow und trägt zu Recht den Beinamen „Stadt der Sinne“. Auf meinem Blog erfährst du, was du in Stadt und Region erleben kannst. Lies doch mal rein.

Kategorie: Österreich, Reiseziele, Städtereisen

von

Ich bin Martina und für mich zählen Reisen und kulinarische Genüsse zu den schönsten Dingen der Welt. Hier auf Places and Pleasure teile ich mit euch meine Erlebnisse und Erfahrungen rund ums Reisen. Außerdem erfahrt ihr gute Adressen und lernt leckere und interessante Produkte kennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich bin einverstanden.