Urlaub in Pertisau: Lohnt sich die Achensee Erlebniscard?

Zuletzt aktualisiert am


Achensee Erlebniscard mit Informationsmaterial und Hotelinfomappe

Werbung // Wandern und die Region rund um den Achensee noch besser kennenlernen – das hatte ich mir für meinen Aufenthalt dort vorgenommen. Gerne wollte ich mich dabei auch auf die immer wieder guten Empfehlungen meiner Gastgeber im Hotel Liebes Caroline verlassen. Und so sprach ich gleich nach der freundlichen Begrüßung bei der Anreise mit Maria Entner über meine Pläne für die kommenden Tage. Ihr wichtigster Tipp: Nutz die Achensee Erlebniscard mit ihren vielen Möglichkeiten. Gerne bin ich diesem Rat gefolgt und habe getestet, ob sie sich wirklich lohnt.

Was ist drin in der Achensee Erlebnis Card

Inhaber der Achensee Erlebniscard erhalten Zugang zu neun verschiedenen Angeboten rund um den Achensee und in der Region. Nutzen können sie diese während der Laufzeit ihrer Karte so oft sie wollen.

Karwendel Bergbahn

Nicht nur für Wanderer interessant ist die Fahrt mit der Karwendel Bergbahn in Pertisau. Von der Bergstation genießen sie eine herrliche Aussicht über den Ort und den Achensee. Bei gutem Wetter nutzen Paraglider die Wiese gleich neben der Bahn gerne als Startpunkt. Da macht schon das Zuschauen bei den Flugvorbereitungen Spaß. Außerdem bieten sich dort oben rund um den Zwölferkopf zahlreiche Wandermöglichkeiten. Eine davon, die Tour zur Bärendbadalm, zählt zu meinen Vorschlägen für sieben leichte Wanderungen am Achensee.

Gondeln der Karwendelbahn an der Bergstation
Paraglider macht sich startklar mit Blick auf den Achensee
Bärenbadalm im Karwendelgebirge

Rofan Seilbahn

Genauso wunderschön wie im Karwendel ist der Ausblick vom Rofan in Maurach. Hier reicht der Blick weit über die Gipfel der Tiroler Bergwelt. Wunderbar wandern kann man zum Beispiel von der Bergstation der Rofan Seilbahn hinüber zur Dalfazalm. Auch Kletterer finden dort oben eine große Auswahl an Klettersteigen. Und für Spaß bei der ganzen Familie der Skyglider AirRofan. Mit bis zu 80 km/h sausen die Gäste festgeschnallt an das Fluggerät über 200 Höhenmeter hinunter.

die Kabine der Rofan-Seilbahn kurz vor der Bergstation und Blick auf den Achensee
letztes Stück Weg zur Dalfaz Alm

Achensee-Schifffahrt

Gemütlich und mit einem Blick auf die Bergwelt aus einer anderen Perspektive lässt sich der Achensee an Bord der MS Innsbruck oder MS Tirol genießen. Faszinierend dabei, in welch intensiven Farben sich das Wasser in den verschiedenen Bereichen des Sees präsentiert. Die komplette Rundfahrt mit dem Schiff über den Achensee dauert etwa zwei Stunden. Wer unterwegs eine Pause einlegen will, verlässt den Dampfer an einer der Anlegestellen und fährt später weiter.

MS Innsbruck am Anleger in Pertisau am Achensee
Blick von der MS Innsbruck auf die Gaisalm

Achenseebahn

Nicht nur Eisenbahnfans finden ihr Highlight bei der Achenseebahn. Die Zahnradbahn fährt von Jenbach hinauf bis Seespitz zwischen Maurach und Pertisau. Schon von weitem kündigt sie sich mit kräftigem Schnaufen und einer schwarzen Dampfwolke an. Unterwegs können die Fahrgäste immer wieder Wanderer beobachten, die stehen bleiben und den vorbeifahrenden Zug bewundern. Auf der Fahrt hinunter genießen sie aber auch selbst einen schönen Blick über das Inntal und die Berge.

Blick auf Wagen der Achenseebahn

Tiroler Steinöl Vitalberg

Vielleicht hast du bei einem Wellness-Aufenthalt schon mal vom Tiroler Steinöl gehört. Sein Ursprung liegt im Karwendelgebirge. Ausgerüstet mit einem Audio-Guide lernen die Besucher im Vitalberg Erlebniszentrum in Pertisau die Geschichte hinter dem Produkt kennen und erfahren Näheres zur Herstellung. Wer mag, kann sich im Anschluss an die kleine Tour durchs Museum noch im Shop mit Cremes, Ölen und mehr eindecken oder im Café ein Stück Kuchen genießen.

Blick auf einen Förderwagen vor dem Tiroler Steinöl Vitalberg
Eingang zur Runde durch den Tiroler Steinöl Vitalberg

Swarovski Kristallwelten

Wer an Swarovski denkt, sieht meistens sofort Glitzer und Glamour vor seinem inneren Auge. Was sich alles daraus zaubern lässt, konnte ich schon im Vorjahr in den Swarovski Kristallwelten in Wattens entdecken. Bei einem Rundgang durch den Riesen blitzt und blinkt es förmlich in jedem Raum. Welche Faszination diese Kristalle auf die Besucher – und tatsächlich auch auf uns – ausüben, hätte ich mir vorher unbedingt nicht vorstellen können. Nicht so funkelnd aber dennoch interessant ist auch der Außenbereich. Besonders gefallen haben uns dort die Wasserfontänen im Rhythmus von Musik und der Irrgarten.

Blick auf den wasserspeienden Riesen in den Swarovski Kristallwelten
Riesenzwerg mit Irrgarten im Außenbereich der Swarovski Kristallwelten in Wattens

Achenseer Museumswelt

Die Achenseer Museumswelt in Maurach ist ein Dorf im Dorf. Bewundern können die Besucher dort Handwerk und Technik aus vergangenen Zeiten. Dazu zählen eine Tischlerei, alte Traktoren und eine Krippenausstellung. Leider habe ich es aus Zeitgründen nicht ins Museum geschafft. Das werde ich aber gerne bei einem nächsten Aufenthalt am Achensee nachholen.

Notburga Museum

Das Notburga Museum im barocken ehemaligen Pfarrhaus von Eben erinnert an die Heilige Notburga, die am Achensee verehrt wird. Aus armen Verhältnissen stammend setzte sie im 13. Jahrhundert für ansteckend Kranke und Arme ein. Auch dieses Museum habe ich mir diesmal nicht ansehen können. Gewandert bin ich allerdings auf dem Besinnungsweg, der ebenfalls der Heiligen Notburga gewidmet ist.

Beginn des Besinnungswegs in Pertisau
Hand mit Weltkugel auf dem Besinnungsweg in Pertisau

Sixenhof

Im Sixenhof in Achenkirch unternehmen die Besucher eine Zeitreise ins 18. Jahrhundert. In diesem alten Tiroler Einhof erfahren sie mehr über das Leben und die Arbeit der Bauern. Zu sehen gibt es verschiedenen Kammern, Werkzeuge und auch Trachten. Aber auch den Sixenhof werde ich erst bei einem nächsten Besuch am Achensee anschauen.

Wissenswertes: Preis, Gültigkeit und Verkaufsstellen

Die Achensee Erlebniscard kostet für Erwachsene 74 Euro (Stand 2019). Kinder der Jahrgänge 2004 bis 2012 zahlen 37 Euro, jüngere begleiten ihre Eltern oder Verwandten kostenlos. Kaufen kannst du die Achensee Erlebniscard, wenn du die „normale“ Gästekarte, die AchenseeCard, hast. Verkaufsstellen findest du an den Kassen der beiden teilnehmenden Seilbahnen, im Welcome-CENTER Achensee in Maurach sowie in den Informationsbüros in Pertisau, Maurach und Achenkirch. Außerdem verkaufen viele Hotels genau wie auch meine Gastgeber im Hotel Liebes Caroline die Achensee Erlebnis Card. Gültig ist sie übrigens sieben Tage ab dem ersten Scan. Und nutzen kannst du alle darin enthaltenen Erlebnisse, so oft du möchtest.

Wie funktioniert die Karte?

Die AchenseeCard, die du als Gästekarte von deinen Gastgebern vor Ort bekommst, enthält einen Strichcode. Kaufst du die Achensee Erlebniscard, wird dies deiner „normalen“ Gästekarte hinzugebucht. Als Zeichen dafür erhältst du einen Aufkleber auf die Hülle deiner AchenseeCard. Willst du dann eines der in der Erlebniscard enthaltenen Angebote nutzen, wird deine Karte einfach eingescannt. Bei der Achensee-Schifffahrt erhältst du zusätzlich noch ein Papierticket, das du beim Aussteigen zu Kontrollzwecken wieder abgeben musst.
Tipp: Am besten nimmst du zusätzlich auf deine Touren die Rechnung über den Kauf der Achensee Erlebniscard mit. Sollte es beim Einscannen mal Probleme geben, hast du einen Nachweis zur Hand.

Achensee Erlebniscard und Infoflyer

Mein Fazit zur Achensee Erlebniscard

Ich gebe zu, dass ich mit Blick auf den Preis zuerst ein wenig skeptisch war. Immerhin war ich nur fünf Tage am Achensee und stellte mir daher die Frage: Kann ich wirklich so viel unternehmen, dass sich die Achensee Erlebniscard für mich lohnt? Im Nachhinein lautet die Antwort aber ganz klar: ja – und das, obwohl ich sogar zwei Schlechtwettertage erwischt hatte, die zum Wandern nicht unbedingt einluden.

Doch was habe ich nun genau unternommen? Ich bin mit der Achenseebahn nach Jenbach und zurück nach Seespitz gefahren. Ich habe die Rofan-Seilbahn genutzt und war im Tiroler Steinöl Vitalberg. Und ich bin mehrfach mit der Achensee-Schifffahrt unterwegs gewesen. Alle Touren zusammen wären in jedem Fall teurer gewesen als 74 Euro.

Ein Vorteil lag für mich aber vor allem darin, dass ich auch am Schlechtwettertag nicht überlegen musste, ob sich zum Beispiel die Fahrt mit der Rofan-Seilbahn lohnt. Ich bin hinaufgefahren, bin kurz durch den Schnee gestapft, habe die Aussicht genossen und bin wieder hinuntergefahren. Außerdem habe ich den Dampfer wie ein Verkehrsmittel genutzt und bin zum Beispiel von Seespitz damit zurück nach Pertisau gefahren. So hat mich die Achensee Erlebniscard deutlich flexibler gemacht, als ich dies mit der einfachen AchenseeCard gewesen wäre.

Mein Hoteltipp für den Achensee

Zusammen mit meinen Eltern war ich schon dreimal für ein paar Tage im Hotel Liebes Caroline in Pertisau. Zuletzt habe ich auf Einladung fünf Tage alleine dort verbracht. Buchen kannst du deinen Aufenthalt direkt über die Website des Hauses. Und wenn du ab dem 6. Oktober 2019 für mindestens sieben Tage dort urlaubst, erhältst du die Achensee Erlebniscard von deinen Gastgebern Maria und Florian Entner kostenlos zum Aufenthalt dazu. Ein nettes Goodie gibt’s außerdem noch für dich: Wenn du bei deiner Buchung das Kennwort „Martina Schäfer“ angibst, erhältst du bei einem Aufenthalt ab drei Nächten 25 Euro Rabatt auf den Gesamtpreis.

Ich wünsche dir allzeit schöne Reiseerlebnisse

Warst du schon mal am Achensee? Hast du vielleicht auch die Achensee Erlebniscard genutzt? Und welche Tipps hast du für Unternehmungen in der Region? Ich freue mich auf deine Erlebnisse und Empfehlungen in den Kommentaren.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn in den Social Media teilst.

Pinne diesen Pin auf Pinterest

Werbung // Neun Angebote enthält die Achensee Erlebniscard – von Bergbahnen bis zu Museen. Erfahre mehr zu Inhalt, Preis und ob sich der Kauf lohnt. #Pertisau #Achensee #Österreich #Reisetipps

Dieser Artikel entstand bei einem Aufenthalt im Hotel Liebes Caroline in Pertisau. Vielen Dank an die Gastgeber Maria und Florian Entner für die Einladung. Wie immer bleiben Inhalt und Umfang meines Beitrags davon genauso unbeeinflusst wie meine Meinung.

Ich bin Martina und für mich zählen Reisen und kulinarische Genüsse zu den schönsten Dingen der Welt. Hier auf Places and Pleasure teile ich mit euch meine Erlebnisse und Erfahrungen rund ums Reisen. Außerdem erfahrt ihr gute Adressen und lernt leckere und interessante Produkte kennen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich bin einverstanden.

Please enter your name here