Urlaub im Harz: Bunte Fachwerkstädtchen, alte Dampfloks und einsame Natur erleben

Blick über Wernigerode
Blick über Wernigerode

Urlaub im Harz. Sofort denke ich dabei an urige Fachwerkstädte. Ich habe den Wettermann vor Augen, wie er mit seinem Mikrofon im Sturm auf dem Brocken steht. Auch alte Sagen rund um den Hexentanz in der Walpurgisnacht kommen mir in den Sinn. Meine Erwartungen an eine gelungene Mischung aus Kultur, Tradition und Natur sind hoch, als ich zu meiner Wochenendreise in die Region im Länderdreieck aus Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Thüringen aufbreche. Und tatsächlich werden sie absolut erfüllt. Was du bei einem Urlaub im Harz erleben kannst, erfährst du im Beitrag.

Quedlinburg: Malerische Fachwerkschönheit und UNESCO-Welterbe

Quedlinburg ist für mich der Inbegriff einer Fachwerkstadt. Mit mehr als 2.000 Fachwerkhäusern steht die Stadt in Sachsen-Anhalt ganz oben auf der Rangliste in Deutschland. Malerisch passen sich die bunten Häuschen in die verwinkelten Gassen der Altstadt ein. 1994 wurde dieses wunderschöne Stadtbild belohnt mit der Auszeichnung als UNESCO-Weltkulturerbe. Einen Besuch in der Stadt solltest du bei deinem Urlaub im Harz unbedingt einplanen.

bunte Fachwerkhäuser in Quedlingburg
Bummel durch Quedlinburg

Gasse mit Fachwerkhäusern in Quedlinburg

bunte Häuser am Markt von Quedlinburg
am Markt von Quedlinburg

Beim Bummel durch die schmalen Sträßchen kann ich mich kaum satt sehen an den hübschen Häusern. Jedes hat seinen eigenen Reiz – ob besonders bunt, schmal oder verwinkelt. Bei vielen frage ich mich, wie es wohl sein mag, darin zu wohnen. Schon von weitem begeistert mich auch das grün überwucherte Rathaus von Quedlinburg. Imposant thront es am Kopfende des Marktes. Nicht weit entfernt steht die Marktkirche St. Benedikti, die einen Blick hinein lohnt. Überrascht bin ich über ihr schmuckes Inneres, das ich so eher von einer katholischen Kirche erwartet hätte.

Rathaus von Quedlinburg mit Kirche im Hintergrund
Rathaus von Quedlinburg

Fachwerkhaus in Quedlinburg

Einkaufstipp
Leckeres aus der Region findest du im Regionalladen Harz. Die große Auswahl reicht von typischen Wurstspezialitäten über Quedlinburger Senf bis hin zu besonderen Aufstrichen. Auch feine Tees oder Spirituosen aus kleinen Harzer Manufakturen enthält das Sortiment. Gut gefallen hat mir dort vor allem die freundliche und kompetente Beratung.
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 10.00 – 18.00 Uhr, Sonntag von 11.00 – 17.00 Uhr
Adresse: Steinbrücke 20 in Quedlinburg

Schloss Wernigerode: Verwunschen wie im Märchen

Mindestens so bunt wie Quedlinburg präsentiert sich auch die Altstadt von Wernigerode. Für mich geht es hier aber erst mal hinauf aufs Schloss. Vom Parkplatz aus ist der märchenhaft wirkende Bau, der auf einer Anhöhe gegenüber thront, gut zu sehen. Da die Zeit drängt, entscheide ich mich jedoch gegen den Spaziergang dorthin und nehme stattdessen die Bimmelbahn. Perfekt dabei: Auf dem Rückweg fährt die Bahn durch die Altstadt und per Einspieler vom Band erfährst du einiges über die Sehenswürdigkeiten. Eine Art Stadtrundfahrt ist damit also gleich inklusive.

Bimmelbahn zum Schloss Wernigerode
Bimmelbahn zum Schloss Wernigerode

Über schmale Straßen geht es aber erst mal hinauf zum Schloss Wernigerode. Vorbei führt der Weg an geschichtsträchtigen Bauten, schön angelegten Vorgärten und Parks. Vom oberen Haltepunkt der Bimmelbahn führen dann zwei kurze Fußwege zum Eingang. Schon hier fühle ich mich ein wenig wie im Märchen. Verstärkt wird dieser Eindruck im Innenhof und auf dem Rundgang durch das Schloss. Auf zwei unterschiedlichen Wegen kannst du die Räume mit ihren interessanten Schätzen entdecken. Ein wenig Zeit solltest du dir im Anschluss noch nehmen. Von hier oben genießt du nämlich den perfekten Blick auf Wernigerode, die Sprungschanzen und die umliegenden Harzer Berge.

Tor an einem Gebäude auf dem Weg zum Schloss Wernigerode
auf dem Weg zum Schloss Wernigerode
Blick auf Schloss Wernigerode
Schloss Wernigerode
Blick über Wernigerode
Blick über Wernigerode
HinkommenÖffnungszeitenKostenGastronomie
Die Zufahrt zum Schloss Wernigerode ist nur mit Sondergenehmigung möglich. Deshalb parkst du am besten auf dem großen Parkplatz „Altstadt/Schloss“. Von dort gelangst du zu Fuß in etwa 20 Minuten zum Schloss oder du nutzt die Bimmelbahn. Der Fahrpreis für Erwachsene beträgt 6 Euro hin und zurück. Kinder zwischen 6 und 14 Jahren zahlen 3,50 Euro.
Das Schloss Wernigerode ist geöffnet wischen Anfang April und November sowie vom ersten Weihnachtstag bis zum 3. Januar 2021 von Montag bis Sonntag von 10.00 – 18.00 Uhr. In der übrigen Zeit ist montags geschlossen und von Dienstag bis Freitag von 10.00 – 17.00 Uhr sowie am Wochenende von 10.00 – 18.00 Uhr geöffnet. Letzter Einlass ist jeweils eine halbe Stunde vor Schließung.
Erwachsene zahlen 7 Euro, Kinder zwischen 6 und 14 Jahren 3,50 Euro. Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt. Angeboten werden gegen Aufpreis auch eine Turm- und Gewölbeführung sowie Audio-Guides. Achtung: Wegen Corona kann es bei den Zusatzleistungen zu Abweichungen kommen.
Für Hungrige gibt es im Schloss ein Café. Direkt neben dem Schloss befinden sich außerdem zwei Gaststätten, von deren Terrasse du eine herrliche Aussicht genießt.

Mit der Dampflok auf den Brocken

Wer Urlaub im Harz macht, muss unbedingt einmal auf den 1.141 Meter hohen Brocken – erst recht, wenn das Wetter herrlich sonnig ist und eine gute Fernsicht verspricht. Also nutzte ich die gute Gelegenheit und fuhr spontan zum Bahnhof von Drei Annen Hohne. Statt zu Fuß sollte es mit der Brockenbahn hinaufgehen. Auf ihrer Schmalspurstrecke fährt eine Dampflok von Wernigerode mehrmals am Tag auf den höchsten Berg Mitteldeutschlands. Ein erstes Erlebnis wartet allerdings schon am Bahnhof: Voller Begeisterung beobachten dort Bahnfans aller Alterstufen, wie die Loks rangiert und mit Wasser befüllt werden.

Bahnhof Drei Annen Hohne im Harz
Bahnhof von Drei Annen Hohne
Dampflok der Brockenbahn wird mit Wasser befüllt
Wasser für die Dampflok der Brockenbahn

Flott schnauft die Brockenbahn von Drei Annen Hohne schließlich in Richtung Gipfel. Den Ausblick auf die Harzer Wälder genieße ich abwechselnd auf der Plattform des stilechten Wagens oder von meinem überraschend bequemen Sitzplatz in der Holzklasse. Zeigt sich die Natur zuerst noch herrlich grün, ragen bald nur noch kahle Stämme gen Himmel. Was wirkt, wie in einem apokalyptischen Film, hat seine Ursache im Borkenkäferbefall. Abgeholzt werden die betroffenen Bäume aber nicht, da der Status als Naturpark einen solchen Eingriff verbietet. Hier muss und wird die Natur sich selbst helfen, wie schon erste zaghaft grün sprießende junge Bäumchen zeigen.

Plattform am Wagen der Brockenbahn
perfekter Platz auf der Wagen-Plattform
im Waggon der Brockenbahn
ein Platz in der Brockenbahn

Angekommen auf dem Brocken bietet sich an einem Schönwettertag ein wunderbarer Fernblick. Bei optimalen Bedingungen kannst du auf einem Rundweg um das Gipfelplateau sogar das Rothaargebirge, die Rhön und den Fichtelberg erkennen. Ebenfalls zu sehen sind die seit den 1930er Jahren auf dem Brocken-Gipfel stehenden Sendeanlagen. Zu DDR-Zeiten befanden sich dort oben zwei leistungsstarke Abhöranlagen. Aufgrund seiner Grenznähe war der Berg außerdem Sperrgebiet und ist erst seit Dezember 1989 wieder zugänglich. Heute sind auf dem Brocken neben Restaurants und dem Brockenhotel auch eine Wetterstation und das Besucherzentrum des Nationalparks Harz.

Sendeanlage auf dem Brocken
Sendeanlage auf dem Brocken
Wanderwegweiser und Fernblick auf dem Brocken
Wanderwegweiser und tolle Fernsicht
Strecke und FahrtdauerKostenWeitere Fahrmöglichkeiten mit Dampfloks
Die Brockenbahn fährt vom Bahnhof Wernigerode über Drei Annen Hohne und Schierke auf den Brocken. Die Fahrt über die gesamte Strecke von 34 Kilometern dauert etwa 90 Minuten.
Der Fahrtpreis ist ab allen Stationen gleich. Erwachsene zahlen für die Hin- und Rückfahrt 47 Euro, Kinder zwischen 6 und 14 Jahren 28 Euro.
Neben der Brockenbahn kannst du im Harz mit der Harzquerbahn oder der Selketalbahn fahren. Die Harzquerbahn fährt von Wernigerode nach Nordhausen, die Selketalbahn von Gernrode nach Hasselfelde.

Natur pur: Gemütlicher Spaziergang in den Sonnenuntergang

Wanderer haben im Harz die Qual der Wahl. Doch ein Wochenende ist leider viel zu kurz, um die vielen schönen Wege und Ziele zu erkunden. Wenigstens ein gemütlicher Spaziergang in den Sonnenuntergang musste es für mich aber sein. Wie gut, dass mein Hotel fast am Waldrand gelegen war. Schon nach wenigen Metern bietet sich mir vom Feldweg ein herrlicher Blick auf die Natur. In der Ferne grast das Rote Harzer Höhenvieh. Beim Näherkommen sehe ich, dass es eine Mutterkuhherde mit ihren Kälbchen ist. Ein wenig scheu beobachten sie mich und schauen mir nach, wie ich schließlich zwischen den Bäumen verschwinde.

Wanderweg im Harz

Rotes Harzer Höhenvieh
Rotes Harzer Höhenvieh
Martina auf einer Bank beim Urlaub im Harz
Pause muss sein

Bald verliert der Weg sich ein wenig und ich stapfe durch knietiefes Gras. Verlaufen habe ich mich nicht, wie ich zum Glück kurz darauf feststelle. Direkt nach einem Wegweiser erreiche ich schließlich auch wieder einen befestigten Waldweg. Um die auf dem Schild genannten Ziele zu erreichen, ist es an diesem Tag allerdings zu spät. So mache ich mich auf den Rückweg und laufe geradewegs in den Sonnenuntergang. Wunderschön lässt er die Natur in herrlichen Farben leuchten und beschert mir damit nicht nur einen gelungenen Abschluss des Tages, sondern auch meines Urlaubs im Harz.

Baum auf der Wiese
über Wiesen wandern
Wanderschild in Tanne im Harz
einige Wandermöglichkeiten
Blick in die Natur und den Sonnenuntergang
den Sonnenuntergang genießen

Welche tollen Wanderungen im Harz unter anderem auf euch warten, erfahrt ihr hier bei Angela im Blog. Die Tipps werde ich mir schon mal für meinen nächsten Urlaub im Harz vormerken.

Hammerschmiede in Zorge: Spirituosen vom Feinsten

Reisen heißt für mich auch: regionale Hersteller entdecken und typische Produkte probieren. Lasse ich mich dabei normalerweise gerne überraschen, war es diesmal bei der Hammerschmiede in Zorge etwas anders. Denn deren Schmiedefeuer – einen hochprozentigen Kräuterlikör – haben der Mann und ich vor einigen Jahren schon in Leipzig kennengelernt. Was lag da also näher, als sich bei der kurzen Auszeit im Harz die Manufaktur vor Ort anzuschauen?

Spirituosen der Hammerschmiede Zorge
Produktauswahl der Hammerschmiede Zorge

Ziemlich versteckt liegt die Hammerschmiede im kleinen Örtchen Zorge. Schon von weitem fallen die Fässer ins Auge, die den Eingangsbereich säumen. Im Shop wartet dann das kleine, aber feine Angebot der Spirituosen-Manufaktur. Unter Kennern ist sie bekannt für ihren Whisky. Neben dem Schmiedefeuer entdecke ich aber auch ein paar Edelbrände. Der Monokel Gin des Hauses ist leider aus. Gerne hätte ich mich für eine Tour oder das Tasting angemeldet. Doch alle Veranstaltungen müssen in diesem Jahr ausfallen. Damit habe ich nun also einen Grund zum Wiederkommen.

Fässer an der Hammerschmiede Zorge

Fässer in der Hammerschmiede Zorge
hier lagern die Hochprozentigen
Brennkessel der Hammerschmiede Zorge
hier wird gebrannt
Öffnungszeiten
Für die aktuellen Öffnungszeiten informierst du dich am besten auf der Website der Hammerschmiede Zorge, da sie wegen Corona angepasst wurden.

Was du sonst noch im Harz unternehmen kannst

Schnell habe ich bei meinem Urlaub im Harz festgestellt: Es gibt in der Region eine ganze Menge zu entdecken. Und nicht nur Wanderer finden hier eine große Auswahl. Viel zu kurz ist jedenfalls eine Auszeit übers Wochenende, um die vielen tollen Erlebnisse auszuprobieren. Streichen und auf einen nächsten Urlaub im Harz verschieben musste ich deshalb den Besuch der Rübeländertropfsteinhöhlen und der TitanRT, einer 483 Meter langen Fußgängerhängebrücke über die Rappbodetalsperre. Mehr dazu findest du bei Andrea vom Blog indigoblau. Interessante Einblicke in ein altes Handwerk verspricht außerdem die Besichtigung der Harzköhlerei. Und auch auf den Besuch der Seilbahnen Thale Erlebniswelt hätte ich große Lust.

Waldhotel Auszeit: Hoteltipp für deinen Urlaub im Harz

Idyllisch am Wald liegt das Waldhotel Auszeit in Tanne, einem kleinen Dorf etwa 25 Kilometer entfernt von Wernigerode. Die Geschichte des heutigen 3-Sterne-Hotels reicht bis an den Anfang des vergangenen Jahrhunderts. In seinen Anfängen diente es auch schon als Erholungsort für Gäste. Danach erlebte das Haus eine wechselvolle Zeit, bis es der Brockenbäcker übernahm und liebevoll sanierte. Seit 2017 begrüßt die jetzige junge Inhaberfamilie nun ihre Gäste und kümmert sich freundlich und engagiert um deren Anliegen.

Blick auf das Waldhotel Auszeit in Tanne
Waldhotel Auszeit in Tanne

Mit einer schönen Auswahl an süßen und herzhaften Leckereien kannst du den Tag beim Frühstücksbuffet im Waldhotel Auszeit beginnen. Eierspezialitäten werden frisch zubereitet und am Tisch serviert. Bist du am Nachmittag zum Kaffee im Haus, erwartet dich ein besonderes Highlight: Dann verwöhnen dich die Gastgeber mit einem umfangreichen Angebot an feinen Kuchen und Torten vom Brockenbäcker. Sehr gut geschmeckt haben mir auch die Köstlichkeiten vom freitags angebotenen abendlichen Buffet und beim 3-Gang-Menü am Samstag.

Frühstücksbuffet im Waldhotel Auszeit
Frühstücksbuffet
Kuchenauswahl im Waldhotel Auszeit
leckerer Kuchen vom Brockenbäcker
Hauptgang beim Dinner im Waldhotel Auszeit
Ente mit Rosenkohl als Hauptgericht

Ich wünsche dir allzeit schöne Reiseerlebnisse

Warst du schon mal im Harz? Was sind für dich die schönsten Fleckchen in der Region und welche Highlights haben dich besonders begeistert. Schreib mir gerne deine Erlebnisse und weitere Tipps in den Kommentaren. Ich bin schon sehr gespannt.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn in den Social Media teilst.

Pinne diesen Pin auf Pinterest

Viele Wandermöglichkeiten, hübsche Städtchen, tolle Erlebnisse und alte Traditionen – bei einem Urlaub im Harz gibt es einiges zu entdecken. #Harz #Urlaub #Deutschland #Reisetipp

Ich bin Martina und für mich zählen Reisen und kulinarische Genüsse zu den schönsten Dingen der Welt. Hier auf Places and Pleasure teile ich mit euch meine Erlebnisse und Erfahrungen rund ums Reisen. Außerdem erfahrt ihr gute Adressen und lernt leckere und interessante Produkte kennen.

6 KOMMENTARE

  1. Liebe Martina,
    Ich war tatsächlich schon im Harz – in den 80ern im Landschulheim. Während die Parallelklassen in Südtirol waren, haben wir morgens Wälder aufgeforstet, Schneisen geschlagen und nachmittags den Harz erkundet. In Zorge war unser Heim. Heute sieht der Harz für mich viel reizvoller aus.
    Viele Grüße von Sanne

    • Liebe Sanne,
      dass der Harz heute für dich reizvoller aussieht, kann ich mir gut vorstellen. Wenn die Parallelklassen nach Südtirol fahren, fühlt man sich zu Schulzeiten vermutlich eher benachteiligt.
      Zorge habe ich ja tatsächlich bei meinem Besuch der Hammerschmiede auch kurz kennengelernt. Ich fand es dort sehr idyllisch. Wenn ich dann mal Gelegenheit habe, in der Manufaktur eine Führung zu machen, werde ich mir den Ort wohl noch mal genauer anschauen.

      Liebe Grüße
      Martina

  2. Hallo Martina,

    Danke für die schönen Eindrücke! Als ehemaliger Harzer freue ich mich, auch immer wieder in der Gegend dort zu sein. Und da das nicht immer möglich ist, geniesse ich die Blogberichte von dort.

    Viel Spass dir noch!

    • Hallo Thorsten,
      vielen Dank. Es freut mich sehr, dass du als ehemaliger Harzer meinen Blogbericht genossen hast. Die Region ist wirklich sehr schön. Deshalb – und da ich ja noch einige Erlebnisse offen habe – werde ich auf jeden Fall wieder hinfahren.

      Liebe Grüße
      Martina

  3. Hallo Martina,
    den Harz habe ich auf den ersten Blick ins Herz geschlossen und in diesem Jahr endlich mal wieder besucht. Dass es dort immer noch genug zu entdecken gibt, dass sich auch ein dritter Besuch lohnt, zeigt mir dein Beitrag. Die Fachwerkstädte sind bei mir bisher immer zu kurz gekommen, weil es mich hinaus in die tolle Natur gezogen hat.
    Liebe Grüße
    Angela

    • Hallo Angela,
      ich schätze, dass ich vermutlich auch mehr als zweimal in den Harz reisen werde. Mich hat die Region auch gleich begeistert. Und so wie dir mit den Fachwerkstädtchen geht es mir mit den Wanderungen. Da gibt es noch wie zu entdecken, wie der Bericht auf deinem Blog ja zeigt.
      Liebe Grüße
      Martina

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich bin einverstanden.

Please enter your name here