Alle Artikel in: Genussreisen

Teetafel mit Mousse au Chocolat zum Dessert beim Walking Dinner von Bremen kulinarisch

Bremen kulinarisch entdecken

Bremen – sofort fällt mir dazu die Hanse ein, die Vereinigung der Kaufleute in vergangenen Jahrhunderten. Mit kulinarischen Genüssen hätte ich die Hansestadt zumindest nicht sofort verbunden. Umso neugieriger war ich, mit der BTZ Bremen kulinarisch zu entdecken und typische Leckereien vor Ort kennenzulernen. Bremen kulinarisch beim Walking Dinner Allzu schade wäre es natürlich gewesen, in Bremen den Blick nur auf Kochtopf und Teller zu richten. Als perfekt erwies sich daher die Idee, die Stadt bei einem Walking Dinner zu erkunden. Das hatte den Vorteil, gleich mehrere Restaurants zu erleben und ganz nebenbei beim Bummel zu den drei Stationen die Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt kennenzulernen. Sehr lebendig erzählt wurden die interessanten Geschichten dahinter von Stadtführerin Yvonne Frank. Start zum Walking Dinner war der Roland am Markt. Damit befanden wir uns auch gleich mitten im historischen Zentrum von Bremen mit Rathaus, Bremer Stadtmusikanten, Haus Schütting, Baumwoll- und Tabakbörse sowie St. Petri Dom in kurzer Laufdistanz. Quirlig und dennoch gemütlich so war mein Eindruck der Bremer Altstadt. Und wer einen Moment der Ruhe sucht, findet auch dafür …

Restaurant auf den Seychellen

Reise-Food – Nicht immer exotisch, aber in fast jedem Fall lokal

Reise-Food – das heißt: Reisen und leckeres Essen. Zwei Dinge, die für mich zusammengehören. Und so fühlte ich mich gleich angesprochen, von Florians Blogparade auf seinem Blog flocatus.de. Dabei muss es bei mir nicht immer exotisch zugehen. Gerade bei Reisen innerhalb Europas sind uns die regionalen Spezialitäten ja inzwischen ohnehin genauso vertraut wie die traditionelle deutsche Küche. Und dennoch genieße ich diese Leckereien immer wieder gerne in ihrer ursprünglichen Umgebung. Deshalb lautet mein Motto: Nicht immer exotisch, aber in fast jedem Fall lokal.

Begrüßung vor dem Weiberkessl in Ladis

3 Lieblingshütten im Skigebiet Serfaus Fiss Ladis

Beitrag enthält Werbung aus Begeisterung für die Hütten (alle Essen und Getränke dort selbst bezahlt) Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Und selbst auf Reisen, wo ich am liebsten ganz viel Neues kennenlerne, geht es mir so: Ich habe Lieblingsplätze. Da muss ich einfach immer wieder hin, wenn ich in einer mir bekannten Region bin. Neue Orte, Hotels und Restaurants hin oder her – manchmal muss Gewohntes halt sein. Im Skiurlaub sind das zum Beispiel Skihütten für den Einkehrschwung. Meine drei Lieblingshütten im Skigebiet Serfaus Fiss Ladis stelle ich euch hier vor: Weiberkessl – Die perfekte Skihütte zum Abschluss des Skitages Den Weiberkessl kenne und schätze ich schon seit meinem ersten Skiurlaub in Ladis. Denn er bietet einen entscheidenden Vorteil für alle Ladis-Urlauber: Der Weiberkessl liegt direkt an der Talabfahrt. Man kommt also zwangsläufig vorbei, wenn es auf Skiern am späten Nachmittag zurück Richtung Hotel geht. Und was wäre da besser, als ein letzter Einkehrschwung zum Abschluss eines gelungenen Skitages? Das Beste dabei: Egal wie gut du auf Skiern unterwegs bist – zum Weiberkessl schaffst du …